DB Research zur Automobilproduktion 10. Mrz 2020 Von Regine Bönsch

Mehr deutsche Pkw in China als hierzulande gefertigt

Deutsche Hersteller fertigten 2019 deutlich mehr Automobile in China als in ihren heimischen Fabriken. Das ergab eine Analyse der Deutsche Bank Research. Die Entwicklung gebe Anlass zur Sorge.


Foto: panthermedia.net/phonlamai

Im Jahr 2019 fertigten die deutschen Autohersteller erstmals deutlich mehr Pkw in China als in den heimischen Produktionsstandorten (2018 war das Produktionsniveau in China nur marginal höher als in Deutschland). Zahlen dazu veröffentlichte jetzt die Deutsche Bank Research. Zwar sank die Pkw-Produktion deutscher Hersteller in China im letzten Jahr um 0,9 % auf 5,08 Mio. Einheiten. In Deutschland gab die stückzahlmäßige Fertigung aber im zweiten Jahr in Folge um etwa 9 % nach und erreichte ein Niveau von nur noch 4,67 Mio. Autos. Damit rutschte die inländische Produktion erstmals seit dem Rezessionsjahr 2009 unter die Marke von 5 Mio. Stück und auf den tiefsten Wert seit 1996.

Über 5 Mio. Fahrzeuge aus China

„China hat in den letzten Jahren seine Bedeutung als Produktionsstandort für die deutsche Automobilindustrie recht stetig ausgebaut“, so Eric Heymann, Analyst Branchen und Ressourcen der DB Research. 2014 rollten erst knapp 4 Mio. Pkw deutscher Konzernmarken von den Fertigungsbändern in China. In der Rangfolge der wichtigsten ausländischen Produktionsstandorte deutscher Unternehmen liegt das Land mit großem Abstand vor Spanien, Tschechien und den USA. Dabei ist der größte Teil der in China produzierten Fahrzeuge für den inländischen Absatz bestimmt.

Insgesamt entwickelte sich die Auslandsproduktion der deutschen Hersteller in den letzten Jahren sehr dynamisch. Sie lag im Jahr 2019 um mehr als 200 % über dem Niveau von 2000. Die stückzahlmäßige Pkw-Fertigung im Inland unterschritt im letzten Jahr dagegen den damaligen Wert um 9 %. 2019 übertraf die gesamte Auslandsproduktion der deutschen Hersteller die Inlandsproduktion um mehr als 140 %.

Treiber: Erschließung lokaler Märkte

Es existierten viele Gründe für die steigende Auslandsproduktion deutscher Hersteller, glaubt Heymann. Bei den Fabriken in Osteuropa überwiege das Kostenargument. Die Erschließung der lokalen Märkte ist häufig ein wesentlicher Treiber für die Expansion im Ausland. Dies gilt z. B. für China, wo zudem staatliche Local-Content-Anforderungen ein gewisses Maß an Wertschöpfung vor Ort erfordern.

Auch der US-Automarkt wird zu großen Teilen durch Produktionsstätten deutscher Hersteller in den USA bedient. Zudem beliefern die deutschen Unternehmen Drittmärkte aus den USA heraus. Durch ausländische Produktionsstätten lassen sich auch Zölle und nicht tarifäre Handelshemmnisse vermeiden. In Summe dürfte die Auslandsproduktion deutscher Hersteller künftig tendenziell weiter wachsen.

Reifer Markt mit hohen Standortkosten

In den vergangenen Jahren ging die Expansion der deutschen Automobilindustrie im Ausland nicht unbedingt zulasten des heimischen Standorts. Eine Produktion von über 5 Mio. Einheiten gilt als zufriedenstellendes Niveau in einem reifen Automarkt mit hohen Standortkosten. Der Produktionsindex, der auch die Zulieferer sowie qualitative Komponenten (z. B. bessere Ausstattung der Fahrzeuge) umfasst, stieg zwischen 2000 und 2019 immerhin um real 30 %.

„Die Entwicklung der letzten beiden Jahre in Deutschland gibt jedoch Anlass zur Sorge und könnte der Beginn einer strukturellen Schwächephase sein“, prognostiziert Heymann. So hätten sich in den letzten Jahren einige kostenseitige Standortfaktoren im internationalen Vergleich verschlechtert (z. B. Lohnkosten, Steuersätze für Kapitalgesellschaften, Strompreise). Und der Analyst ist sich sicher: Die zunehmende Bedeutung der E-Mobilität werde wohl zu Wertschöpfungsverlusten in Deutschland führen. Sein Resümee: „Insgesamt sehen wir die deutsche Automobilindustrie besser für die Herausforderung der Zukunft gerüstet als den Automobilstandort Deutschland.“

Coronavirus ändert nichts

Zurück nach China: Der Ausbruch des Coronavirus werde sich 2020 natürlich auch in den Produktionszahlen deutscher Autohersteller in China negativ widerspiegeln, wissen die Analysten. Laut Medienberichten ist der Pkw-Absatz in der ersten Februarhälfte um mehr als 90 % gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Am langfristigen Trend, dass China als Produktionsstandort für die deutsche Automobilindustrie gegenüber Deutschland an Bedeutung gewinnt, ändert dieser temporäre externe Schock jedoch nichts, so DB Research.

Stellenangebote

Allbau Managementgesellschaft mbH

Bauprojektleitung (m/w/d)

Essen
APOprojekt GmbH

TGA Spezialist (m/w/d) für die Pre-Sales Phase

Berlin, Düsseldorf
Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU)

Universitätsprofessur (W3) Dekarbonisierte Industrieprozesse

Cottbus, Zittau
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik"

Karlsruhe
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d)

München
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Softwareentwicklung und Embedded Systems"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Gesundheitsinformatik"

Ulm
Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) "Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik"

Ulm
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieure (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

Baden-Württemberg
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Digitale Produktentwicklung im Maschinenbau

Regensburg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik