07. Feb 2020, 12:00 Uhr Von dpa/Wolfgang Schmitz

Produktion bricht ein

Globale Handelskonflikte und eine schwächelnde Weltwirtschaft machen der deutschen Industrie zu schaffen. Einen so starken Dämpfer wie Ende 2019 gab es zuletzt im Zuge der globalen Finanzkrise.


Foto: panthermedia.net/vlerijse

Rückgänge vor allem in Maschinenbau und Autoindustrie

Die deutsche Industrie hat zum Jahresende einen heftigen Produktionseinbruch verzeichnet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag die Gesamtherstellung 3,5% niedriger als im Vormonat. Das ist der stärkste Rückgang seit Anfang 2009, als die konjunkturellen Folgen der globalen Finanzkrise sichtbar wurden. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Herstellung um 6,8 % – so stark wie seit Ende 2009 nicht mehr.

Analysten wurden von den schwachen Zahlen auf dem falschen Fuß erwischt. Sie hatten im Schnitt sogar einen leichten Anstieg erwartet. Der Dezember beende für die deutsche Industrie ein „Jahr zum Vergessen“, kommentierte Carsten Brzeski, Chefökonom für Deutschland von der Bank ING. Damit spielt der Ökonom auf die erheblichen wirtschaftlichen Belastungen für die exportorientierte deutsche Industrie an. Zu nennen sind in erster Linie der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die insgesamt schwächere Weltwirtschaft.

Energiesektor trotzt dem Trend

Die Produktionsentwicklung im Dezember war bis auf den Energiesektor durch die Bank weg schwach. Die Industrie verringerte ihre Warenherstellung zum Vormonat um 2,9 %. Am Bau brach die Aktivität um 8,7 % ein. Lediglich der Energiesektor stützte die Gesamtentwicklung mit einem etwas höheren Ausstoß.

Im gesamten vierten Quartal ging die Produktion des verarbeitenden Gewerbes um 1,9 % zurück, wie das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mitteilte. Besonders stark waren die Rückgänge im Maschinenbau und in der Autoindustrie. „Die zuletzt schwache Entwicklung der Produktion und der Auftragseingänge deutet darauf hin, dass die Konjunkturschwäche in der Industrie noch nicht überwunden ist“, kommentierte das Ministerium.

Auch andere Länder schwächeln

Allerdings relativierten das Wirtschaftsministerium und einige Bankvolkswirte die schwachen Daten etwas. Aufgrund einer hohen Anzahl an Brückentagen im Dezember dürfte der Rückgang der Industrieproduktion überzeichnet sein, heißt es. Ähnlich äußerte sich Ökonom Ralph Solveen von der Commerzbank. Er rechnet deshalb damit, dass die Produktion spätestens im Februar wieder anziehen wird und es eine Gegenbewegung gibt. „Dies ändert aber nichts daran, dass der Trend bei der Produktion weiter eindeutig nach unten zeigt.“ Auch in anderen europäischen Ländern fielen die jüngsten Produktionsdaten schwach aus. In Frankreich und Spanien knickte die Industrieproduktion zum Jahresende 2019 ein.

Tags: Wirtschaft

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Ingenieurinformatik und Elektrotechnik (m/w/d)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Ingenieurmathematik (m/w/d)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Energietechnik, Energiesysteme, Thermodynamik und Wärmeübertragung (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)

Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent (w/m/d) für Serielles Bauen

Bonn, Berlin
TU Bergakademie Freiberg

Professur (W3) "Ubiquitous Computing and Smart Systems"

Freiberg
Hochschule Mannheim

Professur für "Angewandte Fluid- und Thermodynamik"

Mannheim
Fachhochschule Münster

Professur für Verfahrenstechnik und Kreislaufwirtschaft im Fachbereich Chemieingenieurwesen

Münster
BELECTRIC GmbH

Teamleiter (m/w/d) Construction

Kolitzheim
Technical University of Munich (TUM)

Full Professor in "Engineering Geodesy" (W3)

München
Fachhochschule Kiel

W2-Professur für "Grundlagen der Elektrotechnik und Hochfrequenztechnik" (m/w/d)

Kiel
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik