Automation in der Lebensmitteltechnik 15. Dez 2020 Von Martin Ciupek

Bitte (nicht) naschen – so produzieren Roboter leckere Pralinen

Ein Schokoladenhersteller aus Österreich setzt erstmals Roboter in der Pralinenproduktion ein. Hier gilt es die Schokolade präzise und mit der richtigen Temperatur aufzutragen. Auch für Besucher haben die Roboter ein Schmankerl übrig.


Foto: KUKA Group

Josef Zotter hat vieles gelernt, nur nicht Chocolatier. In seiner Schokoladenmanufaktur in Österreich bringt der Koch, Kellner und Landwirt nun den nach eigenen Angaben ersten Roboter für die Pralinenproduktion zum Einsatz. „Das ist vielleicht bezeichnend und hat ein bisserl was mit Innovation zu tun, dass man Dinge querdenken muss, um dann zu wirklichen Innovationen zu kommen“, berichtet der Chef von 200 Mitarbeitenden. Zotter geht es dabei aber darum, die Möglichkeiten seines Unternehmens durch die Roboter zu erweitern. Denn auch künftig will er auf traditionelle Handarbeit setzen und hat auch nach der Investition in die Technik weitere Mitarbeiter eingestellt.

Fasziniert von der Präzision

Gleichzeitig fasziniert den Unternehmer die Präzision, mit der seine drei Roboter arbeiten. Zum Einsatz kommen Knickarmroboter des Modells KR Agilus von Kuka aus Augsburg, die sich auf hundertstel Millimeter genau bewegen können. „Damit ist auch für die hunderttausendste produzierte Praline die gleichbleibend hohe Qualität garantiert“, hebt Zotter hervor. Das sei händisch nicht zu schaffen.

Über 500 verschiedene Schokoladensorten produziert die Zotter Schokolade GmbH in Riegensburg sowie in seinen Werken in den USA und Schanghai. Rund 300 davon können im Stammhaus verkostet werden. Darunter sind Varianten mit Pistazien oder Safran. Über die Homepage können sich Privatpersonen und Unternehmen aber auch eigene Variationen zusammenstellen. Dazu stehen unterschiedliche Schokoladensorten und -füllungen sowie Toppings wie Vanillesterne, gerösteter Hanf, Duftrose, Kornblume oder Schokoladenminze zur Auswahl.

Drei Roboter für den Schokogenuss

Neben den Mitarbeitern sind zwei Roboter in der Riegensburger Produktion beschäftigt. Der Dritte versorgt Gäste im Besuchergang mit den Schokoladenerzeugnissen. Die Aufgaben sind klar verteilt. Der erste Roboter ist für die Gussformen zuständig. Er führt die gewünschten Formen für die Schokoladentafeln sowie die Pralinen in die Gießanlage und schwenkt sie gefühlvoll, sobald sie mit flüssiger Schokolade gefüllt sind. Das passiert mit mehreren Düsen parallel. Mit der gleichmäßig verteilten Schokolade legt er die Formen dann in den Kühlschrank ab. Die vollständig abgekühlte Ware wird dann vom zweiten Roboter abgeholt und auf dem Ausgabeband abgelegt. Dort übernimmt der Dritte die Ausgabe der süßen Erzeugnisse. Die Gäste können über einen berührungsempfindlichen Bildschirm ihre Lieblingsvariante auswählen. Der Roboter greift sie dann vorsichtig mit einem Saugnapf und legt sie dann nach einer einprogrammierten Choreographie in das Ausgabefach. Dabei ist er durch eine Scheibe von den Menschen getrennt. „Die Besucher nehmen das als technische Innovation wahr“, freut sich Zotter. Über 270 000 Personen besuchten die Erlebniswelt des Schokoladenherstellers bis Anfang 2020 jährlich.

Unter unseren Mitarbeitern war die Einführung der Roboter dagegen „anfangs ein schwieriges Thema“, räumt der Firmenchef ein. Medienberichte über Arbeitsplatzverluste schürten Ängste. Trotzdem habe es ihn gereizt, das auszuprobieren und zu belegen, dass es nicht so ist. Ihm sei es dabei nicht darum gegangen, Prozesse zu beschleunigen und zu vereinfachen bzw. den Mitarbeitern einfache Tätigkeiten abzunehmen. „Wir haben die Kuka-Roboter eingesetzt, weil wir uns als innovativen Betrieb sehen und uns vor der Zukunft nicht verschließen“, verdeutlicht er seine Herangehensweise. Er geht davon aus, dass Prozesse damit technisch verbessert werden können. Denn bei der Pralinenproduktion gehe es stets um Präzision, hinsichtlich der Positionierung, aber auch der richtigen Verarbeitungstemperaturen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion