Kleinsatelliten-Starts 15. Jun 2021 Von Iestyn Hartbrich

SpaceX und die Lückenfüller

Exolaunch füllt bei großen Satellitenstarts den verbliebenen Frachtraum auf. Nun verzeichnet das Unternehmen einen Rekord.


Foto: Dispenser Exolaunch SpaceX Rideshare

Wenn die Falcon9-Rakete abhebt, hat Exolaunch seine Aufgabe erfüllt. Das Berliner Unternehmen integriert kleine Satelliten im verbliebenen Frachtraum, den der große Satellit des Hauptkunden nicht benötigt. Rideshare nennt sich das Prinzip (dt. Mitfahrgelegenheit); der Raketenkonzern SpaceX bietet es regelmäßig an. Der Vorteil aus Sicht der Kleinsatellitenbetreiber: Kampfpreise. 1 Mio. € verlangt SpaceX für 200 kg und damit deutlich weniger als eine eigene Rakete.

Nun hat Exolaunch seine bisher umfangreichste Mitfahrgelegenheit organisiert. Für einen Falcon9-Start im Juni hat das Unternehmen 29 Satelliten aus den USA, aus Europa und Südamerika in die Rakete integriert. Gesamtgewicht: 1 t. Connor Jonas, Programmmanager bei Exolaunch, spricht von „der bislang herausforderndsten Mission“.

Exolaunch und SpaceX haben sich 2020 auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Das Berliner Unternehmen liefert die Technik für den Transport und die Separation der Satelliten.

Stellenangebote

Stadt Weil der Stadt

Tiefbauingenieur/in / Tiefbautechniker/in (m/w/d)

Weil der Stadt
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Referent (m/w/d) "Störfallmeldestelle und Anlagensicherheit"

Berlin, Salzgitter
Friotherm Deutschland GmbH

Ingenieur Kälte-/ Verfahrenstechnik (m/w/d)

Weißensberg
Stadt Oberhausen

Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d)

Oberhausen
Kreis Düren

Vermessungsingenieur/in (m/w/d)

Düren
Duale Hochschule Baden-Württemberg

Professur für Elektrotechnik im Studiengang Embedded Systems

Friedrichshafen
Hochschule Osnabrück

Professur für Mechatronik

Osnabrück
Hochschule Osnabrück

Professur für Prozessleittechnik

Osnabrück
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Bauwesen & nachhaltiges Bauen

Berlin
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

W2-Professur Intelligente Produktions- und Automatisierungssysteme

Karlsruhe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Raumfahrt