Accenture befragt Unternehmen weltweit 28. Feb 2020 Von Jens D. Billerbeck

5G: Bisher revolutionärste Netzwerkentwicklung

Trotz weiter bestehender Sicherheitsbedenken glauben acht von zehn Unternehmen an deutlich positive Effekte von 5G. Das besagt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture.


Foto: Regine Bönsch

Weltweit sind sich Unternehmen einig: Bei 5G handelt es sich um die bisher revolutionärste Netzwerkentwicklung. Doch Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Technologie halten sich weiterhin. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Umfrage „Winning the 5G Race“ des Beratungsunternehmens Accenture. 2600 Unternehmens- und Technologieentscheider aus zwölf verschiedenen Industriesektoren in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum haben darin die neue Technologie bewertet.

5G werde einen signifikanten Einfluss auf ihre Organisation haben, dieser Meinung waren vier von fünf Befragten (79 %), mehr als die Hälfte (57 %) geht zudem davon aus, der neue Mobilfunkstandard werde „revolutionäre“ Auswirkungen mit sich bringen. Zum Vergleich: Bei der Einführung von 4G/LTE wollte lediglich ein Viertel (24 %) der Befragten einen revolutionären Einfluss feststellen.

Anfälliger für Cyberangriffe

Optimismus und hohe Erwartung an die Technik verdrängen aber nicht die Sicherheitsbedenken um 5G, die im letzten Jahr leicht zugenommen haben: Mehr als ein Drittel (35 %) der Befragten äußerte sich hier negativ, während es in der Umfrage im Vorjahr nur 32 % waren. Vor allem befürchten mehr als sechs von zehn Teilnehmern der Umfrage (62 %), dass 5G sie anfälliger für Cyberangriffe machen könnte. Das Risiko begänne in diesem Zusammenhang – so fürchten die Unternehmen – hauptsächlich auf der Benutzerebene.

„Die Verbindung zwischen 5G und dessen vermeintlichen Sicherheitsrisiken ist komplex“, kommentiert Boris Mauer, bei Accenture europaweit verantwortlich für die Telekommunikations- und Medienindustrien. „Laut unserer Umfrage glauben Führungskräfte, dass 5G zur Sicherheit ihrer Unternehmen beitragen kann. Gleichzeitig nehmen sie sehr wohl der 5G-Netzwerkarchitektur innewohnende Herausforderungen wahr – mit Blick auf die Privatsphäre der Benutzer, die Anzahl der angeschlossenen Geräte und Netzwerke sowie den Zugang zu Diensten und die Integrität der Lieferkette.“

Vorausschauende Planung, wie mit diesen Herausforderungen umzugehen ist, scheint laut Umfrage für viele Unternehmen der Königsweg zu sein. Drei Viertel (74 %) der Befragten gaben an, Richtlinien und Verfahren im Zusammenhang mit Sicherheitsaspekten neu definieren zu müssen, sobald 5G eingeführt werde.

5G – Kosten und Ausblick

Nachdenklich reagieren die Verantwortlichen in der Wirtschaft angesichts der entstehenden Umstellungskosten auf 5G. Insbesondere die Kosten für die Operationalisierung der neuen Mobilfunktechnik sind ein heißes Thema – hier glauben vier von fünf Befragten (80 %), dass die Kosten für die Verwaltung ihrer IT-Infrastruktur und der Anwendungen steigen werden. Daneben ist fast ein Drittel (31 %) der Meinung, dass die Vorlaufkosten für die Implementierung von 5G zu hoch ausfallen werden.

Noch etwas zeigte die Studie: Unternehmen erkennen allmählich, dass sie externe Unterstützung benötigen, um das volle Potenzial von 5G erschließen zu können. So gaben fast drei Viertel (72 %) der Befragten an, Unterstützung zu benötigen, um sich die künftigen Möglichkeiten für umfassende 5G-Lösungen vorstellen zu können. Zudem ist der Prozentsatz der Unternehmen, die davon ausgehen, 5G-Anwendungen intern zu entwickeln, von 23 % in der Vorjahresumfrage auf 14 % in diesem Jahr gesunken.

Eines zeigt die Umfrage deutlich: Trotz der Herausforderungen, die 5G mit sich bringt, steht Unternehmen beim Einsatz dieser Technologie eine positive Zukunft bevor. Weltweit werde das enorme Potenzial erkannt und das Bewusstsein für die zahlreichen Vorteile wachse. So erwarten 85 % der Befragten, 5G innerhalb der nächsten vier Jahre zur Unterstützung mobiler Mitarbeiter im Außendienst einzusetzen – das sind 18 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

„Wer die passgenaue Geschäftsstrategie entwickelt und sich der Kooperation innerhalb von Ökosystemen öffnet, dem bieten sich überzeugende Anwendungsbeispiele für 5G, mit entsprechendem Effekt auf das Geschäftsergebnis“, fasst Maurer zusammen. „Die Anbieter von Kommunikationsdiensten sollten deshalb jetzt handeln, um sicherzustellen, dass sie im Zentrum des 5G-Ökosystems stehen und so ihr Wachstumspotenzial voll ausschöpfen. Der richtige Fokus auf Sicherheit und Kontrolle über Informationen und Daten kann dabei zu echter Differenzierung verhelfen.“

Über die Umfrage

Loudhouse Research führte im Auftrag von Accenture im Dezember 2019 Interviews mit 2623 Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Technologie. Sie repräsentieren zwölf Industriesektoren aus den folgenden Ländern: USA, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Singapur, Vereinigte Arabische Emirate und Australien. Ziel war es, ein präzises Gesamtbild des Verständnisses der Unternehmen von 5G zu entwickeln sowie zu untersuchen, wie sie die Technologie bisher umgesetzt haben und wie sie ihre potenziellen Auswirkungen einschätzen. Die Interviews enthielten Fragen aus 2019 veröffentlichten Untersuchungen, die im November/Dezember 2018 durchgeführt wurden. Bei der diesjährigen Befragung wurden die gleichen Inhalte wiederholt, jedoch die Themen Sicherheit, Beratung und Monetarisierung stärker vertieft.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Telekommunikation