Internet 08. Dez 2021 Von Regine Bönsch

Stärkere Verbraucherrechte fürs Festnetz

Streitfragen wie „Ist das Internet zu lahm?“ oder „Haben Anbieter von Festnetzanschlüssen schnellere Geschwindigkeiten versprochen, als sie halten können?“ will die Bundesnetzagentur nun versachlichen – mit neuen Regeln und Messwerkzeugen.


Foto: panthermedia.net/ Viorel Sima

Die Bundesnetzagentur hat heute die Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucherinnen und Verbraucher bei schlechten Festnetzverbindungen ihre Zahlungen kürzen dürfen. „Minderungsregelungen“, so nennt das die Behörde. Die Vorgaben werden ab dem 13. Dezember wirksam. An dem Tag stellt die Bundesnetzagentur auch ein passendes Messwerkzeug bereit.

Insgesamt 30 Messungen müssen Verbraucher und Verbraucherinnen dann an drei unterschiedlichen Kalendertagen machen, erklärte die Behörde am Mittwoch. Dabei werden ein Mindestabstand von jeweils einem Kalendertag zwischen den Messtagen sowie eine Verteilung der Messungen über den Messtag verankert. Dazu soll ein LAN-Kabel und eben keine drahtlose Verbindung – WLAN oder anderes – genutzt werden.

Nachweis mit „vertretbarem Aufwand“

Messungen sollen über die App „breitbandmessung.de“ gemacht werden. „Unsere Vorgaben helfen Verbrauchern, ihre neuen Rechte geltend zu machen“, davon ist Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, überzeugt. Verbraucher könnten so eine Minderleistung mit vertretbarem Aufwand rechtssicher nachweisen. Das stärke ihre Position gegenüber den Anbietern erheblich.

Denn, das zeigen viele Foren und Diskussionsrunden im Internet: Verbraucherinnen und Verbraucher leiden. Nur allzu oft wurde ihnen in ihren Produktinformationen zum Tarif Datenraten versprochen, die Telekom, Vodafone & Co. nicht einhalten. Da werde nach Ansicht von Verbraucherschützern in der Werbung zu viel versprochen. Das Minderungsrecht könnte dazu führen, hoffen die Verbraucherschützer, dass Internetprovider realistischere Angaben machen oder mehr Engagement an den Tag legen, um Internetanschlüsse zu verbessern.

Die Details

Doch der Weg hin zur Minderung oder gar zur Sonderkündigung ist nicht leicht. „Für die Annahme einer minderungsrelevanten Abweichung bei der minimalen Geschwindigkeit reicht es, wenn an zwei von drei Messtagen die minimale Geschwindigkeit unterschritten wird“, heißt es im Text der Behörde. Und weiter: „Für die maximale Geschwindigkeit ist eine Minderleistung gegeben, wenn an zwei von drei Messtagen 90 % des Maximums nicht einmal erreicht werden. Bei der normalerweise zur Verfügung stehenden Geschwindigkeit liegt eine Abweichung vor, wenn diese nicht in 90 % der Messungen erreicht wird.“ Nur unter diesen Vorgaben liegt ein Anspruch vor.

Verbraucherschützer kontrollieren

Bescheinigt aber das Messprotokoll den Internet-Usern eine Diskrepanz zwischen tatsächlicher und versprochener Leistung, so können sie dies bei den Anbietern melden. Die wiederum müssen reagieren, erklärt die Bundesnetzagentur. Wenn der Anbieter uneinsichtig sei, könne der Verbraucher vors Amtsgericht ziehen. Mit dem Messprotokoll hätten sie gute Karten.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bewertet das Minderungsrecht gegenüber der Presseagentur dpa generell als großen Schritt hin zur Stärkung des Verbrauchers. Nun wollen die Verbraucherschützer genau beäugen, wie die neuen Rechte umgesetzt werden und wie die Provider damit umgehen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Telekommunikation