BDI und BMU: Die besten Ideen fürs Klima 27. Mrz 2020 Von Bettina Reckter

Preisträger des Deutschen Innovationspreises für Klima und Umwelt

Das Bundesumweltministerium (BMU) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wollen Initiativen und Lösungen zum Ressourcenschutz und zur Nachhaltigkeit hierzulande stärken und haben dafür den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) ins Leben gerufen. Nun stehen die diesjährigen Sieger fest.


Foto: IKU

Aus über 140 Einsendungen haben sich sieben Entwicklungen in sechs Kategorien schließlich durchgesetzt. Die Gewinner des IKU 2020 teilen sich ein Preisgeld in Höhe von 175 000 €. VDI nachrichten sind Medienpartner für diese Auszeichnung.

Kategorie Prozessinnovationen für den Klimaschutz

Wird Energie aus erneuerbaren Quellen eingespeist, kann es leicht zu Schwankungen oder gar Ausfällen in den Stromnetzen kommen – mit zum Teil katastrophalen Folgen für elektronische Komponenten im produzierenden Gewerbe. Nützlich können da Schwungmassenspeicher sein, die das Energiemanagement in der Industrie dort abdecken, wo Batteriespeicher physikalisch ungeeignet sind. Die Gerotor GmbH in Puchheim bei München entwickelte deren Prinzip basierend auf neuester Technologie einschließlich künstlicher Intelligenz zu einem innovativen Hochleistungsspeicher weiter. Dabei ermöglicht der Speicher eine hohe Leistungsabgabe für kurze Zeiträume: Innerhalb von Millisekunden wird volle Leistung typischerweise für ca. 30 s erbracht. Je höher und häufiger die Lastzyklen, desto effizienter ist das System.

Kategorie Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz

Energiemanagement muss ein integraler Bestandteil des Betriebs kommunaler Liegenschaften werden. Das Onlineportal Kom.EMS könnte dabei helfen. Entwickelt hat es die Arbeitsgemeinschaft der Landesenergieagenturen Baden-Württembergs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens. Detailliert und praxisnah beschreibt der interaktive Leitfaden die notwendigen Prozessschritte auf politischer, organisatorischer und technischer Ebene, um einen klimaverträglichen Gebäudebetrieb zu realisieren. Mustervorlagen, Checklisten und Berechnungstools sind hinterlegt.

Kategorie Umweltfreundliche Technologien

Gleich zwei Entwicklungen haben die Jury hier überzeugt – die von Sulfotools und die von watttron. Die Sulfotools GmbH in Darmstadt hat die Clean Peptide Technology (CPT) entwickelt, mit der sich Peptide nachhaltig und kostensparend herstellen lassen. In dem Prozess werden wasserlösliche Schutzgruppen eingesetzt, weshalb künftig auf giftige organische Lösemittel verzichtet werden kann. Wichtig ist dies für Medikamente sowie für Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel.

Die watttron GmbH im sächsischen Freital entwickelte cera2heat, ein modular aufgebautes keramisches Heizsystem für Thermoformprozesse, mit denen zum Beispiel Verpackungen wie Joghurtbecher hergestellt werden. Damit lassen sich 30 % und mehr an Kunststoff und Heizenergie einsparen, denn die Kunststofffolie wird nur dort stärker erwärmt, wo die gewünschte Geometrie auch mehr verformt werden soll. Das bedeutet, dass künftig dünnere Folien verwendet werden können.

Kategorie Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen

In ihrer intelligent vernetzten Fabrik stellt die Lorenz GmbH & Co. KG in Schelklingen smarte Wasserzähler her, die über mindestens zwei Produktlebenszyklen hinweg wieder aufbereitet werden können und so der Verschrottung entgehen. Das verringert den Energie- und Ressourcenaufwand und ermöglicht eine echte Kreislaufwirtschaft. Dabei werden höchste Messgenauigkeit und -stabilität garantiert.

Kategorie Innovation und biologische Vielfalt

Die Bahnlog GmbH im saarländischen St. Ingbert integriert Maßnahmen zum Biotop- und Artenschutz in seine alltäglichen Abläufe und zeigt so, welches Potenzial ein Firmengelände für die Unterstützung der lokalen Artenvielfalt bieten kann. Das Eisenbahnverkehrsunternehmen recycelt Gleisschotter und Bahnschwellen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf „Industriefolgearten“ gelegt, die sich auf wirtschaftlich genutzten Flächen ansiedeln.

Kategorie Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen

Die in Hamburg ansässige Vilisto GmbH hat ein digitales und selbstlernendes Wärmemanagement für Nichtwohngebäude entwickelt. Dazu werden die Heizkörperthermostate „ovis“ eingesetzt, die über eine integrierte Anwesenheitserkennung verfügen. In Projektstudien konnte bereits ermittelt werden, dass durch das Wärmemanagement im Schnitt 25 % der Heizenergie eingespart werden.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RHEINMETALL AG

Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d)

deutschlandweit
Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt