Energiewende-Index des World Economic Forum 13. Mai 2020 Von dpa/Peter Steinmüller

WEF: Coronakrise gefährdet Energiewende

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum – WEF) sieht in der Corona-Pandemie eine ernste Gefahr für den Umstieg auf erneuerbare Energien.

Das Weltwirtschaftsforum bescheinigt der Bundesrepublik einen "moderat positiven" Trend bei der Energiewende aufgrund des starkes Engagements beim Kohleausstieg und der Dekarbonisierung der Industrie.
Foto: Panthermedia.net/cristovao

Der „beispiellose Rückgang der Nachfrage“, die Preisschwankungen und der Druck, Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft schnell abzufedern, „stellen die kurzfristigen Ziele der Wende in Frage“, teilte die Stiftung zur Veröffentlichung ihres neuen Energiewende-Index mit. Die Krise könnte zugleich aber auch eine Chance sein – wenn die Konjunkturpakete der Regierungen langfristige Strategien umsetzten.

„Die Coronavirus-Pandemie bietet eine Möglichkeit, unorthodoxe Eingriffe in die Energiemärkte und eine globale Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen, um eine Erholung zu unterstützen, die den Energiewandel beschleunigt, sobald die akute Krise abklingt“, teilte WEF-Energieexperte Roberto Bocca mit. Dieser „umfangreiche Neustart“ ermögliche Strategien, die letztlich das Wachstum der Weltwirtschaft auf nachhaltige und gerechte Weise unterstützten.

Der Energiewende-Index 2020 vergleicht 115 Länder – Deutschland liegt dabei auf Platz 20, drei Plätze weiter hinten als noch im Vorjahr. Das Weltwirtschaftsforum bescheinigt der Bundesrepublik einen „moderat positiven“ Trend: „Deutschland hat ein starkes Engagement beim Kohleausstieg und der Dekarbonisierung der Industrie durch die Einführung sauberen Wasserstoffs bewiesen, aber die Finanzierbarkeit der Energiedienstleistungen stellten eine Herausforderung dar.“ Was Strompreise angeht, liegt Deutschland weit hinten im Ranking.

Die Plätze eins bis drei belegen Schweden, die Schweiz und Finnland. Schlechte Noten bekommen die USA (Platz 32), Kanada (28), Brasilien (47) und Australien (36) mit „stagnierenden oder rückläufigen“ Ergebnissen. Die USA würden zum ersten Mal nicht unter den Top 25 aufgeführt, was in erster Linie auf den unsicheren Regulierungsrahmen für die Energiewende zurückzuführen sei, hieß es.

Stellenangebote

Panasonic Industrial Devices Europe GmbH

QC-Fachkraft (m/w/d) für die SW-Programmierung der Automotive-Teststände

Lüneburg
Bauhaus-Universität Weimar

Leiter (m/w/d) Sachgebiet Liegenschaftsverwaltung

Weimar
Freie Universität Berlin

Technische/-r Beschäftigte/-r (m/w/d)

Berlin
Technische Universität Braunschweig

Universitätsprofessur (W3) Intermodale Transport- und Logistiksysteme (m/w/d)

Braunschweig
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Professur für Fertigungstechnik und Produktionsprozesse (m/w/d)

München
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Ingenieur für Messtechnik und Datenerfassung (w/m/d)

Potsdam
Fachhochschule Bielefeld

W2-Professur Lehrgebiet Projektmanagement; insbesondere Kostenermittlung und Controlling

Minden
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur Virtuelle Produktentwicklung (W2)

Jena
FH Aachen

Professur Technische Mechanik und Simulation

Aachen
KfW Bankengruppe

Bau- oder Umweltingenieur/in als Technischer Sachverständiger (w/m/d)

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik