Stahlallianz beim Hyperloop 10. Nov 2020 Von I. Hartbrich

Tata und Posco forschen an Hyperloop-Stählen

Die beiden Stahlkonzerne wollen gemeinsam Werkstoffe für das ambitionierte Bahnprojekt entwickeln.

Bild: TUM Hyperloop

Tata Steel Europe und Posco (Südkorea) wollen gemeinsam Stähle für den Hyperloop entwickeln und testen. Das teilten die beiden Stahlkonzerne am Montag mit.

Der Hyperloop ist ein geplantes Bahnkonzept, bei dem die Passagierkapseln mit Geschwindigkeiten von über 1000 km/h durch vakuumierte Röhren geschossen werden.

Bild: Tata Steel

„Rund um den Globus sehen wir für Hyperloops ein großes Potenzial. Diese Forschung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Dekarbonisierungsprozesses“, sagte Tata-Technikchef Ernst Hoogenes.

Die gemeinsame Forschung betrifft die Rohre, in denen die Kapseln sich bewegen. Die müssen Tata zufolge Vakuum halten können und über lange Strecken gerade verlaufen. Die Röhren sollen einen Durchmesser von bis zu 3,50 m haben.

Stellenangebote

Fachhochschule Kiel

W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung"

Kiel
Hochschule Kempten

Professur (W2) Produktionssystematik

Kempten
tesa SE

Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds

Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Fluidmechanik

Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
IMS Messsysteme GmbH

Prüffeldingenieur/- techniker (m/w/i)

Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH

Service- und Inbetriebnahmetechniker (m/w/i)

Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH

IT-Systemadministrator (m/w/i)

Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH

IT Consultant Business Applications (m/w/i)

Heiligenhaus
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Geschäftsfeldleiter*in Quantensysteme (m/w/d)

Freiburg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Werkstoffe