Kommentar 23. Dez 2022

Geht doch: Die EU reformiert den Emissionshandel und damit den Klimaschutz

Die deutsche Industrie zu dekarbonisieren braucht Unterstützung, meint Energieredakteur Stephan W. Eder. Denn im globalen Wettbewerb hat der CO2-Handel immer noch viele Löcher.


Foto: PantherMedia / Hans-Joachim Bechheim

Von Stephan W. Eder

Das Ergebnis ist immer noch ein Hingucker. „Historischer Durchbruch für den Klimaschutz: Ausweitung des EU-Emissionshandels und Einführung eines Klimasozialfonds“, jubelte das Bundeswirtschafts- und -klimaministerium (BMWK) von Robert Habeck am vierten Advent. Zu Recht. Denn in Sachen Klimaschutz tat sich beim Weltklimagipfel im ägyptischen Scharm-el-Scheich de facto im November nichts. Am 18. Dezember aber einigten sich in der EU im Rahmen der sogenannten Trilog-Verhandlungen EU-Parlament, EU-Rat und die EU-Kommission darauf, den europäischen Emissionshandel (EU-ETS) auf fast alle Sektoren auszuweiten, vor allem die Bereiche Gebäude und Verkehr. Damit sind rund drei Viertel aller europäischen CO2-Emissionen an Emissionszertifikate gebunden – und deren Gesamtmenge sinkt entsprechend den europäischen Klimazielen kontinuierlich ab.

Kampf gegen den Klimawandel: EU setzt auf mehr Anstrengungen der Staaten

Dass diese Maßnahmen noch nicht optimal sind – geschenkt. Aber, wie Ottmar Edenhofer, Co-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), betont: „Europa macht Ernst bei der Klimapolitik. Das Wichtigste ist, dass die Richtung klar ist. Und das ist sie.“ Daran können sich jetzt alle orientieren. Und wirklich schlecht sind die Vorgaben auch nicht.

Wer die Industrie fit für den Klimaschutz machen will, muss ihr die grünen Produkte auch abkaufen

Spannend wird es werden, wie denn die Transformation der deutschen Industrie wirklich abläuft.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 5 aus der Kategorie Wirtschaft