Innovationspolitik 21. Feb 2020 Von Bettina Reckter

Forschungskommission: „Keine Sonderförderung mehr für den Osten“

Das Expertengutachten zu Forschung und Innovation, das am Mittwoch der Bundesregierung übergeben wurde, warnt vor Cybergefahren und mahnt mehr Beweglichkeit in Politik und Wirtschaft an. Eine Sonderförderung für den Osten Deutschlands hält der Kommissionsvorsitzende Uwe Cantner nicht mehr für nötig, wie er im Interview mit den VDI nachrichten erläutert.

Prof. Uwe Cantner, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation.
Foto: David Ausserhofer

Uwe Cantner, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), sieht die Innovationstätigkeit von Unternehmen in Ost- und Westdeutschland gleichauf. Deshalb sei es vollkommen richtig, „dass es keine Sonderförderung mehr für den Osten“ gebe, so Cantner im Interview mit den VDI nachrichten. Vielmehr sollten künftig allgemein strukturschwache Regionen gefördert werden – ob im Ruhrgebiet, in der Pfalz oder in der Lausitz. Cantner räumt allerdings ein, dass der Osten einige strukturschwache Regionen mehr habe als der Westen.

Staat und Wirtschaft nicht agil genug

Cantner fordert, die Forschungs- und Innovationspolitik an Exzellenzkriterien auszurichten: „Schwache Akteure aufzupäppeln lohnt nicht. Es muss immer ein Exzellenzgrad vorhanden sein.“ Insgesamt stehe Deutschland in technologischer Sicht zwar gut da. Dass das Land in einigen Technologiefeldern Gefahr laufe, hinterherzuhinken, liege „manchmal an mangelnder Kompetenz der einzelnen Akteure oder am fehlenden Fördervolumen, oftmals aber auch an der geringen Agilität des Staates sowie der Wirtschaft“.

Schwerpunkte Cybergefahr und Ausverkauf von Technologien

Der Ökonom Cantner, der seine Professur selbst an einer ostdeutschen Hochschule innehat, nämlich der Friedrich-Schiller-Universität Jena, übergab das „Jahresgutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2020“ heute an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Expertenempfehlungen für die deutsche Innovationspolitik beleuchten in diesem Jahr besonders die Abhängigkeit Deutschlands bei der Entwicklung von Maßnahmen gegen Cyberbedrohungen sowie die Gefahr eines erzwungenen Technologietransfers durch chinesische Investoren.

Das komplette Interview finden Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik"

Ulm
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion"

Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser

Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik

Hamburg
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
IMS Messsysteme GmbH

IT Consultant (m/w/i) Business Applications

Heiligenhaus
Hochschule Kempten

Forschungsprofessur (W2) "Digitalisierung in der spanenden Fertigung"

Kaufbeuren
Technische Universität Braunschweig

Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Adaptive Kompressoren

Braunschweig
Technische Universität Braunschweig

Nachwuchsforschungsgruppen-Leitung (m/w/d) Sozio-ökologische Interaktion des Luftverkehrssystems

Braunschweig
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Konjunktur