Fachkräftemangel 19. Jun 2024 Lesezeit: ca. 1 Minute

Für mehr Fachkräfte: Wie ein „Klima der Offenheit“ Ostdeutschland stärken soll

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung setzt sich dafür ein, durch ein „Klima der Offenheit“ mehr Fachkräfte nach Ostdeutschland zu ziehen und so die wirtschaftliche Entwicklung zu stärken.

PantherMedia 19576414
Mehr Fachkräfte durch "Klima der Offenheit" für Ostdeutschland.
Foto: panthermedia.net/ Lev Dolgachov

Nach Ansicht des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Carsten Schneider, benötigt Ostdeutschland für wirtschaftlichen Erfolg neben politischen Entscheidungen auch ein Umfeld, das von Offenheit geprägt ist. „Denn ohne Fachkräfte-Zuzug – von Rückkehrern, aber auch international – wird die positive Entwicklung Ostdeutschlands keinen Bestand haben“, kommentierte Schneider gegenüber der „Rheinischen Post“. Hierfür sollten die demokratischen Kräfte gestärkt werden, die sich für Einheit und Entwicklung einsetzen und gegen Hass und Hetze vorgehen.

In allen Landesteilen gleichwertige Lebensverhältnisse schaffen

Der SPD-Politiker sagte, dass es auch dazugehöre, in allen Landesteilen gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen. Er betonte, dass eine gute Infrastruktur und stabile demokratische Strukturen sich gegenseitig bedingten. „Ostdeutschland stand seit der Wiedervereinigung noch nie so gut da wie jetzt“, sagte Carsten Schneider.

„Das sorgt für die Ansiedlung von internationalen Unternehmen wie Intel in Magdeburg. Aber es geht nicht nur darum, die richtigen wirtschaftspolitischen Weichen zu stellen, wie durch die umfassende Förderung der Kohleregionen, auch in NRW“, wird Schneider in Medien zitiert. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung betonte, dass auch die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum entscheidend sei. (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik