Drohnen 21. Jun 2018 Iestyn Hartbrich

Strenge Regeln für Drohnenflüge

Die britische Regierung schickt übermütige Piloten ins Gefängnis.

Bis zu fünf Jahre Knast stehen künftig in Großbritannien auf bestimmte Drohnenvergehen – zum Beispiel auf das Überschreiten der zulässigen Flughöhe.
Foto: mauritius images/picture that/Alamy

Die britische Regierung hat eine Vielzahl neuer Vorschriften für nicht-gewerbliche Drohnenflüge erlassen. Sie treten überwiegend Ende Juli dieses Jahres in Kraft. Anlass für diese Regelung ist die starke Zunahme der sogenannten Zwischenfälle, bei denen Drohnen und bemannte Flugzeuge im Luftraum zu eng beieinander flogen. 2014 hatte es sechs dieser Fälle gegeben. 2017 waren es bereits 93 Vorkommnisse. Liz Sugg, Staatssekretärin für Luftfahrt, betont die Notwendigkeit, den „Betrieb von bemannten Flugzeugen aller Art und ihrer Insassen vor der schnell zunehmenden Zahl von Drohnenflügen zu schützen”. Zu den wichtigsten neuen Vorschriften gehört, dass Betreiber von Drohnen, die diese näher als 1 km an einen Flughafen herankommen lassen, mit einer Gefängnisstrafe rechnen müssen. Des Weiteren dürfen Drohnen nicht höher als 400 ft oder umgerechnet 121 m fliegen. Bei Verstößen sind Geldstrafen in unbegrenzter Höhe, Haftstrafen bis zu fünf Jahren und in gravierenden Fällen sogar beides zulässig.

Andere Vorschriften treten erst im November 2019 in Kraft. Ab dann müssen alle Drohnenpiloten einen Onlinesicherheitstest absolvieren. Soweit das Gewicht einer Drohne über 250 g hinausgeht, muss sie bei der Zivilluftfahrtbehörde (Civil Aviation Authority) registriert werden. Weitere neue gesetzliche Bestimmungen, die noch in diesem Jahr zu erwarten sind, geben vor allem der Polizei sofortige Eingriffsmöglichkeiten, wenn Drohnen in „ungeeigneter Form” betrieben werden. Kommerzielle Drohnen sind durch die Neuregelungen nicht betroffen.

Stellenangebote

Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professuren für Elektrotechnik

Friedrichshafen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Selbstlernende und Adaptive Systeme

Regensburg
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur Mathematik und Data Science (m/w/d)

Bingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) Network Communication

Cham
Hochschule Flensburg

Laboringenieur*in für den Bereich Elektrotechnik und Elektromaschinenbau (d/m/w)

Flensburg
Technische Universität Darmstadt

Universitätsprofessur (W3) Product Life Cycle Management

Darmstadt
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Fachgebiet: Hochfrequenztechnik

Frankfurt am Main
Technische Hochschule Mittelhessen

Professur (W2) mit dem Fachgebiet Life Cycle Assessment und Circular Economy

Friedberg
Hochschule Kaiserslautern

W2-Professur - Verfahrenstechnik und Apparatebau

Kaiserslautern
Hochschule Osnabrück

Professur (W2) für Mechatronik

Osnabrück
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Rohstoffe