Politik 01. Jun 2022 Von Dieter W. Heumann

Ringen mit Russland: Wie die Sanktionen wirken

Die ökonomischen Strafmaßnahmen von 2014 haben Putin nicht vom Einmarsch in der Ukraine abgehalten. Kann das verschärfte Embargo ihn nun stoppen?

Militärisch scheut der Westen die Konfrontation. Wie im Kalten Krieg soll der Gegner ökonomisch niedergerungen werden.
Foto: Imago Images/Lobeca/Felix Schlikis

Am 6. März 2014 verhängte die Europäische Union die ersten Sanktionen gegen Russland – damals mit Blick auf das für den 16. März angekündigte Referendum über den Status der Krim. Auch andere Länder wie die USA verhängten Sanktionen, die ebenfalls immer wieder verlängert und ergänzt wurden. Sanktioniert wurden die Bereiche Finanzen, Energie, Transport sowie Personen und Einrichtungen. Sie zielten insbesondere darauf, die russische Wirtschaft und die Elite des Landes massiv zu schwächen.

Die jüngsten Sanktionen wurden von der EU und ihren internationalen Partnern aufgrund des völkerrechtswidrigen Einmarsches russischer Truppen in die Ukraine verhängt. Sie sollen die russische Führung zur Verantwortung ziehen, die Finanzierung des Krieges und des Regimes unterbinden und den Zugang zu westlichem Know-how und Produkten verhindern. Neben den Sanktionen der EU und einzelner Staaten haben z. T. auch in Russland tätige westliche Unternehmen ihre Geschäfte eingeschränkt, ausgesetzt oder sich komplett aus dem Land zurückgezogen.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Elektrische Energieversorgung"

Esslingen
Hochschule Hannover

Professuren

Hannover
Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Finanzen