Messe EMO 2023 20. Sep 2023 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 2 Minuten

Industrielle Produktion: Nachhaltigkeit ist Chefsache

Am zweiten Tag der Messe EMO in Hannover diskutierten Top-Führungskräfte von Unternehmen wie DMG Mori und Siemens darüber, wie Produktionsunternehmen nachhaltiger werden können.


Foto: Deutsche Messe / Silver Line

Nachhaltigkeit hat viele Dimensionen – bis hin zu sozialen und ökologischen Aspekten. Dem kann sich auch die produzierende Industrie nicht entziehen. Deshalb diskutierten auf der EMO Hannover am Dienstag Top-Führungskräfte aus der Industrie unter dem Titel: „Sustainable production value chain – Wie meistert die Industrie die Zukunft?“ Moderiert wurde die Runde von Julia Arlinghaus, Institutsleiterin vom Fraunhofer IFF in Magdeburg.

Nachhaltigkeit bedeutet auch Sicherheit für die Beschäftigten

Unter dem Titel: „Sustainable production value chain – How is industry mastering the future?” diskutierten die Moderatorin Julia Arlinghaus (v.l.n.r), Leiterin des Fraunhofer IFF; Masahiko Mori, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori; Roland Busch, CEO der Siemens AG; Andreas Widl, Vorstandsvorsitzender von Samson sowie Carl Martin Welcker, Generalkommissar der EMO Hannover. Foto: M. Ciupek

Carl Martin Welcker, Generalsekretär der Messe, hat dazu eine klare Meinung: „Zum Glück haben wir hier nur einen Fokus auf Nachhaltigkeit in der Produktion.“ Laut dem Geschäftsführenden Gesellschafter der Alfred H. Schütte KG wird der Begriff „Sustainability“ häufig missbraucht. Für ihn als Unternehmer bedeute er vor allem, das Unternehmen in einem guten Zustand an die nächste Generation weiterzugeben und den Beschäftigten damit Sicherheit zu geben. Auf Produktseite seien dagegen Wegwerfprodukte bisher günstiger als Recyclingprodukte. Dort müsse ein Umdenken erfolgen.

Lesetipp: An Nachhaltigkeit gibt es für Unternehmen kein Vorbei mehr

Andreas Widl, Vorstandsvorsitzender der Samson AG, sieht es ähnlich: „Ich spreche lieber davon Verschwendung zu vermeiden und gleichzeitig Qualität und Sicherheit beizubehalten.“ Er meint damit Verschwendung in Form von Energie, aber auch Zeit. Das ist eine Haltung, die Unternehmen schon deshalb einnehmen müssten, um am Markt zu überleben. Für den Messtechnikspezialisten ist dabei klar: „Nur was du messen kannst, kannst du auch verbessern.“

Recycling wird unverzichtbar

Digitalisierung ist für Siemens-CEO Roland Busch ein weiterer wichtiger Punkt, um durch mehr Transparenz in den Lieferketten der Industrie die Nachhaltigkeitsbestrebungen messbar zu machen. Vielleicht seien recycelte Produkte heute noch teurer, räumt er ein. Es hält es aber für unverzichtbar und setzt deshalb darauf, nun die Prozesse zu überdenken. Für Busch ist das ein generelles Thema im globalen Wettbewerb: „Wir sollten unser Geschäftsmodell so gut es geht verteidigen.“ Digitalisierung könne da helfen.

Masahiko Mori, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori, gab auf der EMO Hannover Einblicke in die Nachhaltigkeitsstrategien seines Unternehmens.Foto: M. Ciupek

Für Masahiko Mori, den Vorstandsvorsitzenden von DMG Mori, muss der Wandel von oben kommen – vom Management. „Wir können selbst einiges tun“, sagte er mit Blick auf DMG Mori. So bereite der Maschinenhersteller jährlich etwa 500 alte Maschinen auf sowie 30 % der Maschinenspindeln.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen aus der Kategorie EMO Hannover