Gesundheit 14. Mrz 2022 Von Christiane Schulzki-Haddouti

Der elektronische Patient krankt

Die Elektronische Patientenakte (EPA) soll die Kommunikation zwischen Patient und Arzt leichter machen, doch juristische und technisch-organisatorische Hürden bringen das ehrgeizige Projekt zum Stolpern.

Mehr als 80 Krankenkassen wollten die Daten in der App namens namens Vivy verwalten. Doch diese steht vor dem Aus.
Foto: imago images/epd-bild/Norbert Neetz

„Höchste Priorität“ für die Einführung der Elektronischen Patientenakte (EPA) sollen die Krankenkassen jetzt setzen. Das verlangt der Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Im Moment hinken die Krankenkassen dem ursprünglichen Zeitplan hinterher.

Bereits seit Januar 2021 können Patientinnen und Patienten bei ihren Kassen den Antrag für die Einrichtung der digitalen Akte stellen. Auf die Akte greifen die Versicherten über eine App mit ihren Smartphones oder Tablets zu. Seit Juli 2021 ist es Kassenärzten möglich, Daten in die Patientenakte eintragen und aus ihr abrufen, unter anderem elektronische Rezepte. Doch das klappt noch nicht in allen Arztpraxen.

In der Akte sollen behandlungsrelevante Daten gespeichert werden. Hauptzweck der EPA ist es, dass Ärzte und Ärztinnen bei multiplen Erkrankungen schneller mögliche Wechselwirkungen von Medikamenten erkennen können. Auch der Arztwechsel soll damit einfacher werden.

Elektronische Patientenakte: Wer darf was damit machen?

Über den Dokumentenzugriff sollen bereits seit Januar 2022 die Patienten per Smartphone detailliert entscheiden können, doch das geht noch nicht. Grundsätzlich sollen sie in der endgültigen EPA-Version selbst entscheiden können, welche Daten erfasst und gespeichert werden.

Deutsche wollen mehr Digitalisierung in der Medizin

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RHEINMETALL AG

Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d)

deutschlandweit
Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit