Informationstechnik 21. Feb 2023 Von Christiane Schulzki-Haddouti Lesezeit: ca. 2 Minuten

EU-Kommission: Daten aller Patienten sollen in einen gemeinsamen Datenraum Gesundheit

Ein gemeinsamer Datenraum Gesundheit ist in der EU geplant, in den Patientendaten im Klartext übermittelt werden sollen. Ein Widerspruchsrecht der Betroffenen ist aktuell nicht vorgesehen.

Pandemien schneller abwenden, Patienten mit seltenen oder chronischen Krankheiten besser versorgen - das erhofft man sich vom geplanten europäischen Gsundheitsdatenraum.
Foto: PantherMedia / HASLOO

Die Erfahrungen in der Corona-Pandemie haben die Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa angeschoben. Diskutiert wurde nicht nur die gemeinsame Impfstoffbeschaffung, sondern auch das Vereinheitlichen der Impfnachweise. Für die politische Bewertung wurde deutlich, dass repräsentative Daten auf aktuellem Stand unerlässlich sind. Vor allem in Deutschland zeigt sich, dass das öffentliche Gesundheitswesen nicht gut aufgestellt war.

Dabei fordern Forschungsverbände schon seit langem, Gesundheitsdaten zur Verfügung zu stellen. Von ärztlicher Schweigepflicht und Patientengeheimnis ist längst keine Rede mehr: Die Daten sollen möglichst so vorliegen, wie sie in der Gesundheitsakte stehen. Erst vor wenigen Tagen verlangte das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF), dass nicht nur die Patientendaten gesetzlich, sondern auch privat Versicherter für die Forschung „möglichst aktuell und vollständig“ über das kommende Forschungsdatenzentrum (FDZ) verfügbar gemacht werden.

Das Datengesetz und das Daten-Governance-Gesetz sollen den Austausch von Daten verbessern

Auf europäischer Ebene brachte die EU-Kommission in den letzten zwei Jahren mehrere neue Gesetzesvorhaben voran. Das Datengesetz und das Daten-Governance-Gesetz sollen nun den Datenaustausch befördern. Dienste, die Daten vermitteln, sollen in einem Register geführt werden. Vor allem mit KI-Methoden soll man dann leichter europaweit auf die Datenbestände in den Mitgliedstaaten zugreifen können. Das ginge zum Beispiel über das kommende Datenregister des Forschungsdatenzentrums FDZ, das 2019 mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz eingerichtet wurde.

Auf der Basis dieser neuen Regelungen soll ein europäischer Datenraum Gesundheit entstehen. Die EU-Kommission verspricht sich davon Fortschritte bei personalisierten Behandlungen und eine bessere Gesundheitsversorgung von Patienten mit seltenen oder chronischen Krankheiten. Auch sollen im Pandemie-Fall schneller valide Daten zur Verfügung stehen können. Dazu hat die EU-Kommission den Entwurf für Verordnung für einen Europäischen Gesundheitsdatenraum (European Health Data Space – EHDS) vorgestellt.

Patientenakte, Röntgenbilder und Laborbefunde aller Versicherten bereitstellen

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Produktentwicklung und Konstruktion (W2)

München
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit