Gesundheit 21. Nov 2022 Von Bettina Reckter

Klimawandel: Wenn die Erde Fieber hat, leidet der Mensch

Die Erderwärmung setzt der Bevölkerung immer stärker zu. Der Weltklimarat und die Weltgesundheitsbehörde WHO schlagen Alarm. Die Folgen für die menschliche Gesundheit sind dramatisch.

Hitzeperiode über Europa: Extremtemperaturen setzen vor allem Säuglingen, Kleinkindern, Alten und Vorerkrankten zu.
Foto: PantherMedia / limbitech

Hitzewellen ziehen um unseren Planeten, die Erde hat Fieber – und jetzt sind wir Menschen auch hierzulande davon bedroht. Denn längst sind es nicht mehr „nur“ Umweltschäden, die der Klimawandel hervorruft. Er hat auch weitreichende Folgen für unsere Gesundheit.

Weltweit schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO bereits 250 000 zusätzliche Todesfälle, die pro Jahr aufs Konto des Klimawandels gehen – aufgrund von Mangelernährung, Malaria, Durchfall oder Hitzestress. Und sie rechnet bis 2030 mit Kosten von bis zu 4 Mrd. $/Jahr, die es braucht, um die Gesundheit wiederherzustellen.

In nur drei Jahren starben fast 20 000 Deutsche einen Hitzetod

Der Zusammenhang von extremer Hitze und höherer Sterblichkeit gilt medizinisch als belegt. „In Deutschland sind in den Jahren 2003, 2006 und 2015 fast 20 000 mehr Menschen an den Folgen von Hitze gestorben, als es ohne Hitzewellen zu erwarten gewesen wäre“, heißt es im aktuellen Bericht des Weltklimarats (IPCC). Und ein Ende ist nicht in Sicht. Das Beratungsunternehmen Prognos AG kommt auf mindestens 5350 zusätzliche Todesfälle fürs Jahr 2018 und 2150 Tote für 2019, die auf Hitze in Deutschland zurückgehen.

Der menschgemachte Klimawandel „beeinträchtigt das Leben von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt“, so der IPCC. Deshalb, so die bekannte Forderung, müsse die Erderwärmung auf 1,5 °C gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt werden, um auch weitere Gesundheitsrisiken abzuwenden.

Eingewanderte Moskitos übertragen neue Infektionskrankheiten

Doch was genau passiert eigentlich, wenn es auch hierzulande immer wärmer wird? Hitze, Starkregen und Hochwasser schaffen ein Klima, in dem sich Lebewesen wohl fühlen, die es so hierzulande bisher nicht gab. Dann werden zum Beispiel in Deutschland plötzlich tropische Moskitos heimisch. Zusammen mit den hiesigen Stechmücken werden sie zu Überträgern gefährlicher Krankheitserreger.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit