Digitalisierung im Gesundheitswesen 14. Mrz 2022 Von Uwe Sievers

Wie teure Implantate wertlos werden

Wenn Hersteller von digitalen Medizinprodukten keine Updates mehr anbieten, kann das schnell lebensbedrohlich werden. Im Körper implantierte Geräte müssen eventuell sofort entfernt werden.

Ein Retinaimplantat kann Erblindeten eingeschränkte Sehfähigkeit verleihen. Ein US-Unternehmen aber stellte jetzt die Produktion ein und liefert keine Updates. Für die Erblindeten kommt das einer Katastrophe gleich.
Foto: PantherMedia / ra2studio

Geräte ohne Updates werden irgendwann wertlos, das ist in der Smartphone-Welt lange bekannt. Es dauert meist nur zwei bis drei Jahre, dann stellt der Hersteller die Versorgung mit Updates ein. Dadurch zwingt er Kunden faktisch zum Kauf neuer Geräte, weil Sicherheitslücken offen bleiben. Zudem werden mit der Zeit Software-Fehler nicht mehr korrigiert. Probleme für Leib und Leben entstehen meist nicht.

Anders jedoch im medizinischen Bereich, vor allem bei Implantaten und körpernahen Geräten. Moderne Implantate sind zunehmend mit IT-Komponenten ausgestattet, bilden also eine Art Minicomputer. Aber Hardwareelemente können kaputtgehen und müssen ersetzt werden. Die Hardware braucht Software und die enthält häufig Fehler, die durch Updates beseitigt werden müssen.

Sind die Fehler sicherheitsrelevant oder gefährden die Funktion, sind Updates besonders wichtig. Es drohen Gesundheitsprobleme oder schlimmstenfalls Lebensgefahr, deswegen ist bei Medizinkomponenten eine besondere Verantwortung notwendig. Doch was passiert, wenn Geräte nicht mehr hergestellt werden oder das Unternehmen insolvent oder aufgekauft wird? Ein solcher Fall sorgt gerade bei Betroffenen für Bestürzung.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Diehl Aerospace GmbH

Technischer Projektleiter Verifikation (m/w/d)

Nürnberg
Fachhochschule Dortmund

Professor*in (w/m/d)

Dortmund
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit