Geldanlage 02. Feb 2022 Von Dieter W. Heumann Lesezeit: ca. 6 Minuten

Börsenlegende Gottfried Heller: „So gewaltige Liquiditätsmengen und so niedrige Zinsen gab es noch nie“

Der Fondsmanager Gottfried Heller zieht Aktien auch weiterhin dem Kauf von Immobilien („vielfach überteuert“), Gold („keine großen Preissprünge“) und Kryptowährungen („Spekulationsinstrumente“) vor.

Die Verschuldung der südlichen Euroländer bereitet Börsenlegende Gottfried Heller Kopfzerbrechen. Im Interview mit VDI nachrichten sagt er: „Wären die Zinsen nicht schon seit vielen Jahren nahe null und würde die EZB nicht einen großen Teil der Staatsanleihen aufkaufen, hätten einige Staaten schon längst erhebliche Probleme, manche wären vermutlich pleite.“
Foto: imago images/argum/Thomas Einberger

VDI nachrichten: Herr Heller, die deutsche Börse hat den Aktionären im letzten Jahr große Freude bereitet: Der Dax stieg bis zum Jahresende um fast 16 %. Was waren die wesentlichen Gründe?

Gottfried Heller: Das war die zunächst sehr kraftvolle weltweite Konjunkturerholung nach der Coronarezession. Die extrem expansive Geldpolitik und weitere Hilfsprogramme der Regierungen haben den Wirtschaftsaufschwung in Gang gehalten. Das hat die Unternehmensgewinne nach dem Rückschlag 2020 geradezu explodieren lassen. Beim S&P 500 sind sie 2021 um über 50 % gestiegen, beim europäischen Stoxx 600 sogar um fast 70 %. Hinzu kommt, dass Zinsanlagen mit der kräftig zunehmenden Inflation noch uninteressanter geworden waren. Die Realrenditen sind so tief ins Minus gerutscht wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Allerdings blieb 2021 hierzulande der erwartete konjunkturelle Post-Corona-Boom aus. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg lediglich um 2,7 % …

Nicht nur in Deutschland hat die Wirtschaft im Jahresverlauf an Fahrt verloren. Angesichts mehrerer Coronawellen, der Unterbrechung vieler Lieferketten, insbesondere durch den Chipmangel sowie stark gestiegener Kosten für Energie und Rohstoffe hat sich die Konjunktur sogar noch recht achtbar aus der Affäre gezogen. Das lag auch daran, dass die Welt gelernt hat, mit der Pandemie zu leben und damit umzugehen, ohne die wirtschaftlichen Schäden zu sehr ausufern zu lassen.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Finanzen