Wissenschaft: Kooperationen im Stresstest 24. Feb 2023 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 5 Minuten

Der Krieg in der Ukraine schadet auch der Forschung

Die Kontakte zu ukrainischen Forschenden aufrechtzuerhalten, bedarf während des Krieges großer Anstrengungen. Aber auch russische Wissenschaftler leiden unter dem Krieg.

Am IFW Dresden forschen Mitarbeitende aus 40 Nationen, darunter viele Ukrainerinnen und Ukrainer.
Foto: Jürgen Lösel/IFW Dresden

Nataliia Fedorchenko wäre gerne in Kiew geblieben. Als vor einem Jahr aber das russische Bombardement einsetzte, in ihrer WG die Zimmerwände wackelten und sie mit vielen anderen die kommenden Nächte im Keller verbrachte, überlegte sie nicht lange und entschloss sich kurzerhand, ihre Heimat zu verlassen. „Damals gab es die Vermutung, dass die Russen Kiew einkesseln wollen“, erzählte die 25-jährige Hirnforscherin nach ihrer Flucht der Helmholtz-Gemeinschaft. Begeistert berichtet Nataliia Fedorchenko von der Hilfsbereitschaft der Menschen auf dem Weg nach Deutschland, wo sie inzwischen am Forschungszentrum Jülich tätig ist, und von den tollen Arbeitsmöglichkeiten. Wie lange sie bleibt, steht in den Sternen.

Wie Nataliia Fedorchenko erging es nicht jeder und jedem ihrer Landsleute. Viele Forscherinnen und Forscher haben wegen der Sprachbarriere nicht die Gelegenheit, im Ausland Arbeit zu finden. Dabei pflege die Ukraine mit kaum einem anderen Land so intensive Kontakte in der Wissenschaft wie mit Deutschland, betont das Bundesforschungsministerium.

Junge Wissenschaftler mahnen, die Verbindungen in die Ukraine nicht schleifen zu lassen

Schwerpunkte der Zusammenarbeit lägen in Bio- und Nanotechnologie, neuen Materialien und Produktionstechnologie, Gesundheitsforschung, Medizintechnik, Energie und nachhaltiger Umwelttechnologie. In Zukunft sollen diese Schwerpunkte erweitert werden, verspricht das Ministerium. Das reicht der Berlin-Brandenburgischen Akademie nicht. Sie bereitet daher das „Junge OstWestNetzwerk“ vor, in dem „exzellente jüngere Forschende“ in interdisziplinären Projekten kooperieren, „die der gemeinsamen Erkenntnis und dem wechselseitigen Verständnis dienen“.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Forschung