Himmelsschauspiel 10. Jun 2021 Von Stefan Asche

Grelle Sonnenfinsternis voraus!

Heute schiebt sich der Mond vor die Sonne. Aber nur partiell. Trotzdem: Nicht hingucken! Jedenfalls nicht ohne Schutzmaßnahmen.


Foto: Nasa

Wenn das Wetter mitspielt – und danach sieht es gerade aus –, wird Deutschland heute Zeuge einer partiellen Sonnenfinsternis. Die Nordlichter sitzen bei diesem Himmelsschauspiel in der ersten Reihe. Sie werden jedenfalls mehr davon sehen als Bewohner der südlichen Bundesländer: In Flensburg beispielsweise werden gegen 12:30 Uhr gut 20 % der Sonne verdeckt sein. In München werden es derweil nur gut 6 % sein. Wer nicht darauf achtet, wird es also kaum wahrnehmen.

Gefahr für die Netzhaut

Ungeschützt sollte sich dennoch keiner ein genaues Bild vom Naturphänomen machen. Es könnte dann das letzte Bild gewesen sein, was er gesehen hat. Das grelle Licht würde die Netzhaut nämlich nachhaltig schädigen. Wer noch eine unzerkratzte Sonnenfinsternisbrille von 1999 übrig hat (dem Jahr der letzten totalen Verdunkelung über Deutschland), ist am besten ausgerüstet.

Fernglas nutzen – aber richtig!

Alternativ kann ein Fernglas genutzt werden. Wichtig: Statt hindurchdurchzuschauen, wird die große Öffnung in Richtung Sonne gehalten und das entstehende Bild auf ein Blatt Papier projiziert. Wenn die Optik dann auf das Blatt fokussiert wird, müsste die fehlende Partie der Sonne ins Auge fallen. Aber Achtung: Durch das stark gebündelte Sonnenlicht könnte das Papier Feuer fangen.

Richtig dunkel wird es erst 2081

Die nächste partielle Sonnenfinsternis wird schon im Oktober 2022 über Deutschland mehr oder weniger sichtbar sein. Merklich dunkel wird es im August 2026. Dann werden mehr als 80 % der Sonne verdeckt. Wer eine totale Sonnenfinsternis erleben will, muss noch bis zum September 2081 aushalten.

Stellenangebote

HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing"

Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern"

Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion

Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften

W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau"

Landshut
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure (FH/DH) bzw. Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

verschiedene Standorte in Baden-Württemberg
VDI Fachmedien GmbH & Co. KG Unternehmen für Fachinformationen

Chefredakteur (m/w/d) für die Redaktion Bauingenieur

Düsseldorf
DI - Die Ingenieure GmbH

Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM

Ulm
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement"

Düsseldorf
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik gGmbH

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w/m/d) oder Entwicklungsingenieur:in (w/m/d)

Diepholz
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik

Ingelheim
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Forschung