Podcast „Prototyp“ 09. Nov 2023 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 2 Minuten

Gesundheit: Entschleunigt arbeitet es sich besser

Je mehr die Technik an Geschwindigkeit zulegt, desto mehr muss sich der Mensch zurücknehmen, sich auf seine Stärken besinnen und das Tempo drosseln, meint die Beraterin Ulrike Reiche.

PantherMedia A6956954
Wer entschleunigt, ist eindeutig auf der Überholspur.
Foto: panthermedia.net/Edite Artmann

Die Digitalisierung, der sich verschärfende Wettbewerbsdruck und die nicht enden wollenden Krisen drücken aufs Tempo und zehren an den Kräften der Menschen. Das verunsichert sie, die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt zusehends. Die Geschwindigkeit zu drosseln, ist nicht nur eine Frage des persönlichen Wohlergehens, sie trägt auch zur Wirtschaftlichkeit von Unternehmen bei, meint Ulrike Reiche im Karriere-Podcast „Prototyp“.

Wenn der Mensch mit Digitalisierung und Tempo nicht mehr Schritt hält

Entschleunigung hat nichts mit Faulheit zu tun

Die Beraterin und Buchautorin erlebt immer mehr Menschen in Unternehmen, die sich über den Stellenwert von Gesundheit und Entschleunigung bewusst sind. Nicht nur ökologische Nachhaltigkeit sei angesagt, in Zeiten des Fachkräftemangels und steigender Fehlzeiten gerate der Mensch zusehends in den Mittelpunkt. „Es wird immer noch als Fahne hochgehandelt, möglichst viel und lange zu arbeiten. Die Qualitätsfrage gerät dabei in den Hintergrund. Ich mache die Erfahrung, dass viele Menschen dieses Bild zusehends überdenken.“

Psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch – aber auch die Zuversicht der Beschäftigten

Letztlich sollten die Menschen vor allem an sich selbst denken: „Für mich hat Entschleunigung nichts mit Faulheit oder mit der Couch-Potato zu tun, die sich hängen lässt, sondern mit Menschen, die sich bewegen und engagiert sind. Entschleunigung ist ein tolles Mittel, nicht geradewegs in die Überlastung zu rennen.“ Wie das gelingen kann, erläutert Ulrike Reiche im Gespräch mit Wolfgang Schmitz.

Hören Sie hier den Podcast:

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von Podigee angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Beraterin Ulrike Reiche bestärkt Mitarbeitende, die sich um ihre Gesundheit kümmern. Entschleunigung sei ein tolles Mittel, nicht geradewegs in die Überlastung zu rennen. Wie das gelingen kann, erläutert Ulrike Reiche im Gespräch mit Wolfgang Schmitz. Foto: privat/Klaus Knuffmann

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Gesundheit