Aus den Unternehmen 25. Mrz 2022 Von Patrick Schroeder

Medizintechnik: Sicheres Blut für Krebspatienten

Bluttransfusionen sind bei Tumor-OPs ein heikles Thema. Fremdes Blut ist riskant, das eigene auch. Die Lösung für das Dilemma will das Unternehmen Lindis Blood Care gefunden haben.

Mit Filtern und Antikörpern entfernt das Jungunternehmen Lindis Blood Care etwaige Tumorzellen zuverlässig aus (Re-)Transfusionsblut.
Foto: PantherMedia / sudok1

Schneiden, Sägen, Fräsen: Bei jeder Operation verlieren Patienten Blut. Wenige Hundert Milliliter sind in der Regel kein Problem. Schwieriger wird es erst bei größeren Mengen. Gehen zu viele rote Blutkörperchen verloren, erreicht die lebenswichtigen Organe zu wenig Sauerstoff. Ein Schock droht. Entsprechend wichtig ist es in diesen Fällen, Patienten rechtzeitig mit Transfusionen zu versorgen. Dabei muss es sich nicht um Fremdblut handeln. Die meisten Krankenhäuser bieten die sogenannte intraoperative Blutrückgewinnung an. Ein Gerät neben dem Operationstisch saugt das Blut aus der Wunde ab. Nach einer Säuberung gelangt es über die Venen zurück in den Körper.

Eine Technik, die bei großen Operationen zur Tagesordnung gehört, bei onkologischen Eingriffen allerdings ein Tabu ist. „Bei rund 60 % aller Tumoroperationen werden Tumorzellen freigesetzt, die wegen der Gefahr einer Metastasenbildung auf keinen Fall in den Körper zurückgelangen dürfen“, sagt Franzpeter Bracht, Geschäftsführer des Medizintechnikunternehmens Lindis Blood Care aus Henningsdorf bei Berlin. Zwar arbeiteten die Geräte zur Blutrückgewinnung mit Filtern. Doch diese hielten Krebszellen bei der Blutsäuberung nur unvollständig zurück. „Um die intraoperative Blutrückgewinnung auch für Tumorpatienten zugänglich zu machen, haben wir ein neuartiges Medizinprodukt namens Catuvab entwickelt.“

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Diehl Aerospace GmbH

Technischer Projektleiter Verifikation (m/w/d)

Nürnberg
Fachhochschule Dortmund

Professor*in (w/m/d)

Dortmund
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit