Bioprinting 06. Mai 2022 Von Silvia von der Weiden Lesezeit: ca. 4 Minuten

Tumortherapie mit dem 3D-Drucker

Mit Bioprinting lassen sich realistische Tumormodelle einfach erzeugen. Solche personalisierten Testsysteme helfen, wirksame und nebenwirkungsärmere Therapien zu entwickeln.

Bioprinting: Der Drucker wird für seinen Einsatz mit lebendem Material eingerichtet.
Foto: TU Berlin

 Medikamente gegen Krebs sollen Tumoren zuverlässig und zielsicher unschädlich machen, und zwar ohne bedrohliche Nebenwirkungen. Ob ein Medikamentenkandidat die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt, lässt sich nur mithilfe aussagefähiger Testmodelle entscheiden. Doch genau daran hapert es.

Die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen entarteten Zellen, gesundem Gewebe und Immunsystem sind nur schwer nachzubilden. Zwar können menschliche Tumorzellen mittlerweile in Tiere eingebracht und ihre Bekämpfung in einem lebenden Organismus untersucht werden. Dabei muss aber das Immunsystem der Tiere unterdrückt werden, damit die fremden Zellen nicht abgestoßen werden. Zudem befinden sich die menschlichen Tumorzellen dann in einer artfremden Umgebung und nicht in menschlichem Gewebe.

Bisher scheitern 97 % aller gegen Krebs entwickelten Wirkstoffe

Die fehlende Authentizität der Modelle hat fatale Folgen: Beim Übergang vom Tiermodell in die klinische Erprobung scheitern 97 % aller für ein Krebsmedikament als aussichtsreich bewerteten Substanzen. Offensichtlich unterscheiden sich die komplexen biologischen Vorgänge in Tieren und Menschen häufig zu sehr, um übertragbare Aussagen machen zu können.

„Diese Situation stellt also nur sehr unzureichend die realen Bedingungen im Körper nach“, sagt Jens Kurreck, der Leiter des Fachgebiets für Angewandte Biochemie der TU Berlin. Das soll sich mithilfe von personalisierten Testmodellen ändern, welche die Wechselwirkungen zwischen menschlichem Organismus und Tumor realistisch wiedergeben.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Gesundheit