Additive Fertigung in der Medizin 06. Mrz 2024 Von Stefan Asche Lesezeit: ca. 2 Minuten

Drucken von neuer Haut während einer Operation gelungen

Forschende der Pennsylvania State University ermöglichen plastische Chirurgie ohne Narben.

Die Forscherin Miji Yeo überprüft, ob ausreichend Biotinte für den Druck zur Verfügung steht.
Foto: pte/Michelle Bixby/Penn State

Forschende der Pennsylvania State University haben einen Drucker entwickelt, der während einer OP neue Haut erzeugt, und zwar direkt auf den zu reparierenden Körperteilen, etwa dem Gesicht, der Brust oder am Kopf. Selbst Haarfollikel werden dabei produziert, sodass Haut, die auf dem Kopf gedruckt wird, wieder Haare sprießen lässt, heißt es.

Bessere Gesichtsrekonstruktion

„Rekonstruktive chirurgische Eingriffe zur Korrektur von Verletzungen oder Krankheiten im Gesicht oder am Kopf sind in der Regel unvollkommen und führen zu Narbenbildung oder dauerhaftem Haarausfall. Wir haben jetzt gezeigt, dass biologisch gedruckte, vollflächige Haut das Potenzial hat, bei Ratten Haare wachsen zu lassen. Das ist ein Schritt in Richtung einer natürlicheren und ästhetisch ansprechenderen Kopf- und Gesichtsrekonstruktion beim Menschen“, so Forscher Ibrahim T. Ozbolat.

Lesetipp: Pflaster aus Biotinte

Zuvor hatte Ozbolats Team bereits im Labor neue Haut per 3D-Druck hergestellt. Jetzt ist es erstmals gelungen, ein vollständiges lebendes System aus mehreren Hautschichten, einschließlich der Unterhaut, intraoperativ zu produzieren, also während der OP. Die Forscher haben mit menschlichem Fettgewebe begonnen, das sie Patienten entnommen hatten. Daraus gewann Ozbolats Kollege Dino J. Ravnic ein Netzwerk aus Molekülen und Proteinen, das dem Gewebe Struktur und Stabilität verleiht – die Grundlage einer Biotinte, der ersten Komponente für den Druck der Haut.

Biotinte aus Stammzellen

Ravnic hat aus dem Fettgewebe zudem Stammzellen extrahiert, die in der richtigen Umgebung zu verschiedenen Zelltypen heranreifen können. Diese Stammzellen stellen eine zweite Komponente der Biotinte dar. Eine dritte Komponente sorgt dafür, dass die beiden Biotinten, sobald sie ihren Platz erreicht haben, gerinnen. Tinten und Gerinnungsmittel haben die Forscher in drei Kammern eines Druckers gefüllt.

Lesetipp: Tumortherapie mit dem 3D-Drucker

„Die drei Kammern ermöglichen es uns, die Matrix-Fibrinogen-Mischung zusammen mit den Stammzellen unter präziser Kontrolle zu drucken. Wir haben direkt in die verletzte Stelle gedruckt, mit dem Ziel, die Unterhaut zu bilden, die bei der Wundheilung, der Bildung von Haarfollikeln, der Temperaturregulierung und mehr hilft“, so Ozbolat. Genau so druckten die Forscher die mittlere Hautschicht. Die obere, genannt Epidermis, wächst dann von selbst.

Neue Haare aus dem Drucker?

„Wir glauben, dass diese Technik in der Dermatologie, bei Haartransplantationen sowie in der plastischen und rekonstruktiven Chirurgie angewendet werden kann und zu einem weitaus ästhetischeren Ergebnis führt als bisherige OP-Techniken. Mit der vollautomatischen Bioprinting-Fähigkeit und kompatiblen Materialien auf klinischem Niveau könnte diese Technologie einen bedeutenden Einfluss auf die klinische Umsetzung von präzise rekonstruierter Haut haben“, schließt Ozbolat.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Additive Fertigung