Halbleitermarkt 19. Sep 2022 Von Werner Schulz

Historischer Umsatzeinbruch bei Speicherchips

Seit 1976 sind die Weltmarktumsätze von Halbleiterschaltungen im Juni jedes Jahr gewachsen, auch in schlimmsten Krisenzeiten – bis jetzt. Besonders Speicherhersteller rechnen nun mit einer harten Landung der Konjunktur von Chips.

Nach einer starken Nachfrage im vergangenen Jahr sorgen Kaufzurückhaltung und Sorgen vor erneuten Lieferengpässen zu einem Rückgang der Umsätze. Auf dem Foto ist ein Siliziumwafer des spanischen Nano Science Research Centers zu sehen. Mehrere Chips finden darauf Platz, die später als einzelne Chips herausgesägt werden müssen.
Foto: imago images/agefotostock/Javier Larrea

Das sei ein historischer Sonderfall, resümiert der renommierte Technologieexperte Bill McClean vom US-Marktforscher IC Insights Anfang September. Normalerweise steigen die Chipumsätze im Juni eines jeden Jahres an. So war es auch 2022 erwartet worden. Die OEMs (Original Equipment Manufacturers), also die industriellen Hauptabnehmer, tätigen dann ihre Einkäufe. Nur so sind sie mit vollen Lagern für die Ausrüstung ihrer neuen Systeme zum Ende der Urlaubsperiode und für die Weihnachtssaison vorbereitet. Dieses Jahr jedoch war das anders: Die Juni-Umsätze der Chipbranche sanken weltweit abrupt. Insbesondere die Anbieter von Speicherbausteinen waren von diesem Rückgang betroffen.

Selbst in der schlimmsten Chipdepression legten die Umsätze bisher zu

Zur Einordnung der Tragweite der Entwicklung: Seit 1984 wachsen in der Chipbranche die Ergebnisse des zweiten Quartals im Mittel um 4,2 % im Jahresvergleich und die Ergebnisse des dritten Quartals um 6,1 %. Während die Marktdaten des zweiten Quartals 2022 insgesamt zufriedenstellend waren, könnte der Juni-Rückgang der Chipumsätze ein erstes Anzeichen für eine drastische Wende der Halbleiterkonjunktur sein. Nicht umsonst spricht McClean von einem Sonderfall: Wenn man die offiziellen Zahlen der Branchenverbände SIA (Semiconductor Industry Association) und WSTS (World Semiconductor Trade Statistics) und anderer Marktbeobachter bis ins Jahr 1976 hinein analysiert, legten selbst in der bisher schlimmsten Chipdepression im Jahr 1985 die Juni-Umsätze weltweit immerhin noch um 1 % gegenüber dem Vorjahresmonat zu.

Kaufzurückhaltung und Sorge um Lieferengpässe bremsen die Umsätze bei Chips weltweit

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik