Sensorik 24. Jan 2022 Von Peter Weißenberg

Lidar: Mehr als nur ein Sensor für die Automobilindustrie

Die Lidartechnologie steht vor ihrer Massenverbreitung. Entwickler wie das Münchener Unternehmen Blickfeld nehmen dabei mehr und mehr auch Bereiche außerhalb der Automobilindustrie ins Visier. Hier stehen Aufwand und Nutzen der teuren Laserscanner in besonders gutem Verhältnis.

Auf der CES 2022 hat Blickfeld, ein in München ansässiger Anbieter von Lidar-Technologie, Anfang Januar die Software Percept vorgestellt. Sie umfasst Funktionen wie bewegungsbasierte Erkennung, Tracking, Klassifizierung und Zählung von Objekten. Die Software eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie Crowd Analytics, Verkehrsmanagement, Smart Industry und Sicherheitslösungen.
Foto: Blickfeld

Mal ehrlich: Wer als Hightechentwickler grübelt, wie sich revolutionäre digital vernetzte Sensorik durchsetzen kann, der denkt wahrscheinlich nicht gerade an eine fußballfeldgroße Halle, gefüllt mit einem Riesenhügel feinkörniger Mineralien. Das wird wohl auch Florian Petit ganz ähnlich ergangen sein. Inzwischen hat sich die Faszination des Minerals Baryt aber auch dem Ingenieur und Mitgründer des Münchener Unternehmens Blickfeld voll erschlossen.

Mit Lidar: Volumenerfassung von Schüttgut

Denn für seinen Kunden Deutsche Barytindustrie bedeutet der Einsatz von Petits 3D-Laserscannern einen Effizienzsprung in der mehr als 120-jährigen Geschichte des Unternehmens. Das Mineral – unentbehrlich für die Herstellung von Farben, Kunststoffen, Glas oder Bremsbelägen – wurde nämlich bisher einfach aus ebensolchen Hügeln in der Lagerhalle geschaufelt und zu den Abnehmern transportiert. Wie viel Baryt genau in dem mehr als mannshohen Haufen lagert? Hoffentlich immer genug, damit just in time geliefert werden kann.

Diese Zeit der Unsicherheit ist seit Kurzem vorbei – dank eines schwarzen Kästchens von der doppelten Größe einer Zigarettenschachtel, in einer Ecke der Hallendecke montiert: Cube 1 zählt nun die Barytmenge fast bis aufs Körnchen und stellt jede Bewegung in der millimetergenau abgebildeten Pünktchenwolke dar – in Echtzeit, bei allen Lichtverhältnissen und im laufenden Betrieb.

Ingenieurbüro brachte Partner zusammen

„Wir haben einen laserbasierten 3-D-Sensor gesucht, der kontinuierlich detaillierte Daten für die Volumenerfassung von Schüttgut liefert – und den haben wir mit dem kleinen, leichten, robusten und kostengünstigen Lidar gefunden“, sagt Quirin Kraus, der Blickfeld und die Barytindustrie über sein Ingenieurbüro zusammengebracht hat.

Automobilelektronik: Mit Lidar in die autonome Auto-Zukunft

Der Cube 1 hat ein Sichtfeld bis zu 250 m und kann einen Bereich von 70° in der Horizontalen und 30° in der Vertikalen mit bis zu 400 Scanlinien pro Frame abscannen. Staub und Schmutz machen dem Scanner nichts aus, da er in seinem Metallkästchen auf bewegliche Teile weitgehend verzichtet; lediglich zwei Spiegel werden elektronisch in Schwingungen versetzt, um den Laserstrahl zu streuen.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik