Der Krieg im Internet 28. Feb 2022 Von Uwe Sievers

Zwischen Propaganda und Wahrheit: Spurensuche in Fotos und Videos zum Ukraine-Krieg

Beispiele in den russischen Medien und sozialen Netzwerken zeigen, wie der Angriff auf die Ukraine medial vorbereitet wurde und begleitet wird.

Die umstrittene Social-Media-App Telegram neben anderen Messenger-Diensten auf einem iPhone. Die App stammt aus Russland und ist u. a. bei Verschwörungstheoretikern recht beliebt, aber auch bei Kriminellen. In der Kritik steht Telegram auch, weil der Betreiber es unterlässt, z. B. strafbare Inhalte zu löschen.
Foto: imago images/MiS

Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Dieser Satz wird dem griechischen Dichter Aischylos zugeschrieben und galt schon in der Antike. Umso mehr trifft er beim Einsatz heutiger Informationstechnik, insbesondere sozialer Netzwerke zu. Hier kann jeder Fotos, Videos und Textbeiträge senden, ohne dass deren Wahrheitsgehalt einfach zu überprüfen wäre – ideal für Propaganda.

Mediale Vorbereitungen auf den Krieg

Schon für die Vorbereitung des Angriffs auf die Ukraine wurde eine multimediale Kampagne mit Falschinformationen gestartet. So sollten Videos zeigen, dass die Einwohnerinnen und Einwohner in von russischen Separatisten besetzten Gebieten durch ukrainische Angriffe gefährdet seien. Deshalb veranlasste man Evakuierungen mit Kolonnen von Bussen. Separatistenführer riefen Bürger wegen einer angeblichen Eskalation zur Evakuierung auf. Die Metadaten der verbreiteten Videos lieferten jedoch Hinweise, dass diese Berichte schon Tage vor einer Eskalation inszeniert und aufgenommen wurden. Zu einem Zeitpunkt, als nach der russischen Ankündigung der Beendigung des Manövers und einem scheinbaren Teilabzug der Truppen von der Grenze zur Ukraine Hoffnung auf Entspannung herrschte.

Desinformationskampagnen aus Russland

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik