Mittelstandsfinanzierung 25. Okt 2022 Von Sabine Philipp

Wie die eigene Unternehmensbank den Zugang zu EU-Mitteln eröffnet

Mit der eigenen Bank können Unternehmen Fördermittel der EU an ihre Kunden weitergeben und den Vertrieb ankurbeln.

Trumpf-Maschinen wie der hier abgebildete Laserschneider kosten zwar nicht selten sechsstellige Beträge, für EU-Förderfinanzierungen qualifizieren sie sich damit aber noch nicht. Erst die Bündelung der Verkäufe durch die Trumpf-Bank ermöglicht den Sprung über die geforderte Mindestgröße des Investitionsvolumens von 50 Mio. €.
Foto: TRUMPF/ Martin Stollberg

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt geförderte Kredite an mittelständische Unternehmen, z. B. für Maschinen, wenn diese einen bestimmten Innovationsgrad haben und energieeffizienter als ihre Vorgänger sind. Für die Käufer solcher Maschinen gibt es nur einen Haken: EIB-Kredite starten typischerweise ab einem Investitionsvolumen von mindestens 50 Mio. €. Da die Preise für ihre meisten Maschinen im fünf- bzw. sechsstelligen Bereich liegen, ist der Maschinenbauer Trumpf nun über seine hauseigene Bank, die Trumpf Financial Services, eine Kooperation mit der EIB eingegangen. „Mit dieser Kooperation konnten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“, meint dazu Sandra Schmidt, Referentin für Unternehmensfinanzierungen bei der EIB. Die hochinnovativen Maschinen würden erstens in das Förderprogramm fallen. Zweitens könnten sie mit dieser Kooperation KMU direkt adressieren. Denn eines der Ziele der EU besteht darin, diese Gruppe zu fördern.

Laut EU-Definition handelt es sich dabei um Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden. „Leider fehlen uns die Personalkapazitäten und Strukturen, um kleinteiligere Finanzierungen, wie sie KMU benötigen, abzubilden. Daher arbeiten wir gerne mit Banken zusammen, die die Vorgänge rund um die Kreditvergabe wie die Risikoeinschätzung übernehmen können.“ Die EIB behalte sich jedoch bestimmte Rechte vor. Zum Beispiel, dass sie beim Käufer kontrollieren darf, ob die Maschine tatsächlich gekauft und in Betrieb genommen wurde.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Finanzen