Trotz Homeoffice in Corona-Zeiten 10. Sep 2020 Von Stephan W. Eder

Drucker-Branche steht unter Druck

Während die Anbieter von Computer & Co. in der Corona-Krise auftrumpfen, leiden die Hersteller von Druckern zusätzlich.


Foto: PantherMedia / Markus Mainka

Durch Corona ist die Nachfrage nach Computer­equipment weltweit gestiegen. Dank des Trends zum Homeoffice war auch in Deutschland manch im Büro beliebtes Druckermodell zeitweise nicht mehr lieferbar, wie der Branchendienst heise.de vergangene Woche berichtete.

Von guten Zeiten ist die Druckerbranche aber weit entfernt, wie die Wirtschaftskennzahlen verraten. Im Quartal von Mai bis Juli 2020 kam der IT-Konzern HP Inc., der globale Marktführer bei Druckern, mit leichten Einbußen davon. Der Gesamtumsatz (14,3 Mrd. $) fiel um 2,1 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Geringer als erwartet, wie die US-Amerikaner Ende August mitteilten. Denn ausgerechnet bei den Druckern, dem Standbein von HP Inc. mit Gewinn­garantie und gesunden Margen von immer noch mehr als 10 %, lief es weniger gut: Hier sank der Nettoumsatz im Jahresvergleich um 20 % auf 3,933 Mrd. $.

Ausdrucke im Büro entfallen

Ein wesentlicher Grund für den Umsatzrückgang ist, dass nun zu Hause zwar mehr gedruckt wird, in den Büros dagegen umso weniger. In einer Umfrage hat das britische Beratungsunternehmen Quocirca herausgefunden, dass zudem gut die Hälfte der Befragten zu Hause weniger druckt als vorher im Büro.

Hinzu kommt: Drucken im Büro ist eine sichere Bank für die Hersteller, die dort oft die gedruckte Seite einzeln abrechnen. Sie liefern bei Leerstand von Tintentanks und Tonerkartuschen auch oft den Nachschub. All das fällt weg.

Druckerhersteller kämpfen an vielen Fronten

Corona kommt für sie nur zusätzlich hinzu. Der Gesamtmarkt schrumpft seit Langem. Die Digitalisierung in den Unternehmen lässt die installierte Gerätebasis bröckeln, neue Aufträge fallen kleiner aus. Die Generation der „Digital Na­tives“ druckt erst gar nicht – zu Hause ist das Quocirca zufolge fast ein Viertel aller Befragten. Wachstumssignale sehen anders aus.

Den Fokus „Drucker-Branche unter Druck“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Stellenangebote

Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Informatik mit Schwerpunkt Signalverarbeitung und Computer Vision/Machine Learning

Gießen
Technische Universität Braunschweig

Universitätsprofessur für "Kunststoffe und Kunststofftechnik" (W2 mit Tenure-Track nach W3)

Wolfsburg
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

W2-Professur für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik"

Karlsruhe
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Regensburg
Bundesbau Baden-Württemberg

Elektrotechnik-Ingenieur (m/w/d)

verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg

Architekt (m/w/d)

verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg

Versorgungstechnik-Ingenieur (m/w/d)

verschiedene Standorte
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences

W3-Professur für das Fachgebiet "Künstliche Intelligenz in der Produktion"

Karlsruhe
TUHH Technische Universität / Fraunhofer IAPT

Professorship (W3) in the Domain of Industrialization of Smart Materials / Director (f/m/d) Institute for Additive Manufacturing Technologies

Hamburg
VDI Verlag GmbH

Abteilungsleiter Herstellung (m/w/d)

Düsseldorf
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Fokus