„Hochschulperle des Monats“ an TU Dresden 01. Apr 2022 Von Wolfgang Schmitz

Technik ermöglicht inklusives Klassenzimmer

Das multifunktionale Klassenzimmer der TU Dresden zeigt, wie technische Unterstützungssysteme Menschen mit Lernbehinderung helfen können, am inklusiven Unterricht teilnehmen zu können. Profiteure sind auch die Lehramtsstudierenden.

Im inklusiven Klassenzimmer der TU Dresden können sich Lehramtsstudierende auf das gemeinsame Lernen von Behinderten mit Nichtbehinderten vorbereiten.
Foto: TU Dresden

Inklusion beschäftigt seit Jahren die Bildungsgemüter. Ihre effektive Umsetzung trifft immer wieder auf Barrieren, oft auch technischer Natur. In einem multifunktionalen Klassenzimmer erprobt die Technische Universität Dresden jetzt inklusive Lehr-Lern-Konzepte. Für Lehramtsstudierende soll ein kreativer Raum geschaffen werden, um Möglichkeiten für inklusiven Unterricht zu erforschen, auszuprobieren und mitzugestalten. Das Projekt ist dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Auszeichnung „Hochschulperle des Monats“ März wert. Dabei handelt es sich um innovative, beispielhafte Projekte, die an einer Hochschule realisiert werden.

Lesen Sie auch: Der Inklusionsingenieur

An der TU Dresden gestalteten Sonderpädagogen und Regelschullehrer gemeinsam mit technischen Fachkräften ein multifunktionales Klassenzimmer. Neben der Ausstattung mit geeignetem Mobiliar wie mobilen Dreieckstischen und einem modularen Sofa gibt es im „Lehr-Lern-Raum Inklusion“ der TU Dresden verschiedene Materialien und Medien, die im inklusiven Unterricht genutzt werden können. Dazu gehören technische Unterstützungssysteme wie LED-Lupenbrillen oder Braille-Beschriftungsgeräte für Menschen mit Sehbehinderung.

Der „Lehr-Lern-Raum Inklusion“ sensibilisiert Lehrkräfte für inklusiven Unterricht

Studierende und Lehrende können den Raum nutzen, um Seminare zum Thema Raum und Inklusion abzuhalten, Workshops oder Weiterbildungen durchzuführen oder andere Begegnungsformate zu organisieren.

„Der ‚Lehr-Lern-Raum Inklusion‘ der TU Dresden sensibilisiert Lehrkräfte aller Fächer für inklusiven Unterricht und ermöglicht ihnen, ganz konkret auszuprobieren, wie Vielfalt und Heterogenität im Klassenzimmer funktionieren kann“, so die Jury des Stifterverbandes zu ihrer Entscheidung, die „Hochschulperle des Monats“ März nach Dresden zu vergeben. „Die TU Dresden zeigt damit vorbildlich, wie der Weg zum inklusiven Klassenzimmer aussehen kann.“

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Bildung