Studium 06. Dez 2022 Von Ines Gollnick

TU Dresden startet „Biomedizinische Technik“ – auf Diplom

Für technikbegeisterte junge Menschen mit medizinischem Interesse könnte sich das Studium der „Biomedizinischen Technik“ an der TU Dresden anbieten. In den Lehrinhalten des neuen Diplom-Studiengangs geht es nicht nur um konventionelle Krankenhaustechnik. Das Studium ist explizit auf die Themen der neuen Technologiegeneration wie Telemedizin und intelligente Implantate ausgerichtet.

Ohne sie geht es nicht: Medizintechnische Produkte sind für Patienten und Patientinnen lebenswichtig. Ingenieure und Ingenieurinnen können dafür sorgen, dass die Technik sich an den Bedürfnissen des Menschen orientiert und neueste Therapien ermögicht.
Foto: panthermedia.net / iphemant

Der Startschuss ist gefallen. Die TU Dresden hat die ersten Studierenden im neuen zulassungsbeschränkten Studiengang „Biomedizinische Technik“ auf eine zehnsemestrige Studienreise geschickt. In fünf Jahren dürfen sie sich Diplom-Ingenieur bzw. Diplom-Ingenieurin nennen. Diese Besonderheit an der TU Dresden hat laut Hagen Malberg, Direktor des Instituts für Biomedizinische Technik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und Studiendekan des Diplomstudiengangs „Biomedizinische Technik“, ihren Grund: „Wir fühlen uns dem fachlichen Anspruch und der Tradition des weltweit hoch anerkannten Diplom-Ingenieurs verpflichtet.“ Die Sachsen möchten nach eigenen Angaben einen Studiengang ohne Unterbrechung, wie es beim Bachelor und einem darauffolgenden Masterabschluss der Fall sei.

Große Verantwortung gegenüber den Patientinnen und Patienten

Optimale Startbedingungen haben alle Interessenten, die ein breites Interesse an Technik, Mathematik, Physik, Chemie, Medizin und Biologie mitbringen. Noch besser wäre es, wenn es bereits vertiefte Kenntnisse auf diesen Gebieten gäbe, um den Anforderungen des Studiums gerecht werden zu können.

Malberg hebt hervor, dass das Studium ein hohes Maß an Interdisziplinarität und fachübergreifender Arbeit abverlangt und bietet. Wer erfolgreich studieren und auch später beruflich erfolgreich sein will, „sollte sich über die große Verantwortung der späteren Tätigkeit bewusst sein“. Der Medizintechnikingenieur bzw. die Medizintechnikingenieurin ist ein Experte bzw. eine Expertin, der bzw. die Patienten indirekt behandelt. Malberg, selber Medizintechnikingenieur und Somnologe, unterstreicht deshalb: „Man sollte sich der Verantwortung bewusst sein, dass Medizintechnik Leben retten kann und Leben erhalten soll. Technisch ist sehr viel möglich. Der Mensch bzw. der Patient steht im Mittelpunkt und deshalb gehören ethische Verantwortung und medizintechnische Entwicklung unbedingt zusammen.“

Hagen Malberg, Direktor des Instituts für Biomedizinische Technik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und Studiendekan des Diplom-Studiengangs „Biomedizinische Technik“ an der TU Dresden, sieht beste Jobaussichten für Absolventinnen und Absolvenen des neuen Studienganges.
Foto: Crispin-Iven Mokry

„In der biomedizinischen Technik gab es in den letzten Dekaden ein kontinuierliches Wachstum, was Umsatz, Mitarbeiter, Unternehmen und Ausgründungen betrifft. Der Bedarf ist ungebrochen hoch und steigt weiter. Medizintechnik ist außerdem krisenfester als andere Industrie- und Dienstleistungsbereiche.“

Mitarbeit an der Medizintechnik der Zukunft

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Studium