Gentechnik 21. Feb 2024 Von Bettina Reckter Lesezeit: ca. 2 Minuten

DNA-Analyse: Schon in der Bronzezeit Kinder mit Down-Syndrom

Schon vor mehr als 2000 Jahren gab es Kinder mit Trisomie 21, sprich: mit Down-Syndrom. Das haben Genanalysen eines Leipziger Forschungsteams ergeben. Keines der Kinder wurde älter als ein Jahr.

Fundort der früheisenzeitlichen Siedlung Alto de la Cruz, Navarra. Während der Ausgrabungsarbeiten von 1989 wurden auch Knochenreste gefunden.
Foto: Servicio Patrimonio Histórico Gobierno de Navarra

Die DNA aus Knochenproben von fast 10 000 prähistorischen und historischen Menschen aus aller Welt haben Forschende des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie untersucht, um darin nach Spuren des Down-Syndroms zu suchen. Es handelt sich bei dieser genetischen Erkrankung um Trisomie 21, das heißt, dass im Erbgut zusätzlich zum doppelten Strang des Chromosoms 21 eine weitere dritte Kopie vorliegt.

Lesetipp: Nobelpreisträger Svante Pääbo – DNA-Fahnder der ersten Stunde

In der Probensammlung fanden die Leipziger sechs Kinder mit Down-Syndrom. Fünf von ihnen wurden vor mehr als 2000 Jahren bestattet und keines der Kinder wurde älter als ein Jahr. Heutzutage können Menschen mit Trisomie 21 oft ein langes Leben führen.

Migrationsverhalten und Krankheitserregern auf der Spur

Die DNA aus prähistorischen Zeiten ist schon lange Forschungsgegenstand am Leipziger Max-Planck-Institut. Sie analysieren die Daten von Menschen, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben, um daraus Rückschlüsse auf damalige Migrations- und Vermischungsereignisse zu ziehen. Und sie versuchen sogar alten Krankheitserregern auf die Spur zu kommen, die das Leben der damaligen Menschen beeinflusst haben könnten. Eine systematische Untersuchung weniger häufig auftretender genetischer Erkrankungen aber erfolgte bisher nicht. Zum Hintergrund: Heute tritt das Down-Syndrom bei etwa einer von 1000 Geburten auf.

Die sterblichen Überreste von Individuum „CRU001“. Der Junge, der bei oder kurz vor der Geburt starb, war in Alto de la Cruz bestattet worden. Foto: Gobierno de Navarra/J. L. Larrion

Für das Team um Adam „Ben“ Rohrlach war der Fund von sechs Personen mit Down-Syndrom überraschend. Ein Individuum von einem Kirchenfriedhof in Finnland wurde auf das 17. bis 18. Jahrhundert datiert. Die übrigen Individuen waren viel älter. Sie stammen aus der Zeit von vor 5000 bis 2500 Jahren und wurden an bronzezeitlichen Stätten in Griechenland und Bulgarien sowie an eisenzeitlichen Stätten in Spanien entdeckt.

Auch Trisomie 18, das Edwards-Syndrom, wurde in den Skelettresten gefunden

Unter den etwa 10 000 untersuchten DNA-Proben identifizierte das Leipziger Team auch eine Person mit einem unerwartet hohen Anteil an DNA-Sequenzen von Chromosom 18, was auf das Edwards-Syndrom hindeutet. Dieser Gendefekt geht mit schwereren gesundheitlichen Problemen einher als das Down-Syndrom, ist aber auch seltener als dieses.

Lesetipp: Genetische Abstammung der Etrusker per DNA-Analyse entschlüsselt

Dieser Fund wurde an einer der spanischen Stätten aus der Eisenzeit gemacht, was die Forschenden vor ein Rätsel stellt: „Momentan ist noch unklar, warum wir an diesen Stätten vergleichsweise viele solcher Fälle mit Erkrankungen finden“, sagt Roberto Risch, Archäologe an der Universitat Autònoma de Barcelona. „Wir wissen aber, dass diese zu den wenigen Kindern gehörten, denen das Privileg zuteil wurde, innerhalb ihrer Siedlungen bestattet zu werden – ein Hinweis darauf, dass sie als ganz besondere Babys betrachtet wurden.“

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Gesundheit