Künstliche Organe 17. Jul 2023 Von Bettina Reckter Lesezeit: ca. 2 Minuten

Medizintechnik: Warten auf eine Organspende oder ein künstliches Organ

Der Mangel an Organspenden setzt die Forschung unter Druck. Noch gelingt es nicht, ganze Organe im Labor zu züchten.

03178256.jpg
Es gibt immer noch viel zu wenig Organspenden, um alle Patienten auf den Wartelisten zu behandeln. Vielleicht könnten schon bald künstliche Organe helfen.
Foto: mauritius images / Ypps

Elke Büdenbender hatte Glück. Ihre Nierenerkrankung hatte sich zugespitzt, eine Organtransplantation war unumgänglich – doch es stand kein Spenderorgan zur Verfügung. Da entschied sich ihr Ehemann zu dem entscheidenden Schritt. Frank-Walter Steinmeier, damals Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, rettete mit seiner Niere das Leben seiner Frau.

Nur 3372 Organe sind vergangenes Jahr in Deutschland transplantiert worden

Das war 2010. Heute, 13 Jahre später, sind die Wartelisten auf eine Organspende immer noch lang. Viel zu lang. Rund 8500 Menschen benötigen allein in Deutschland dringend eine Transplantation. Die meisten hoffen wie Büdenbender auf eine Niere. Doch im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nur 3372 Organe in Deutschland transplantiert, wobei jedes sechste Organ aus einer Lebendorganspende wie bei Steinmeier stammte.

Lesetipp: Maßgeschneiderte Organe aus dem 3D-Drucker

Weil Spenden ausbleiben, arbeiten Forschende mit Hochdruck an Verfahren wie Stammzelltechnologien, Bioprinting und Tissue-Engineering, um Organersatz quasi im Reagenzglas zu züchten. So entsteht zurzeit an der Uni Stuttgart der kleinste Bio-3D-Drucker der Welt, der verletzte Organe direkt im Körper reparieren soll.

Biotechnologisch hergestellte Herzzellen reparieren beschädigten Herzmuskel

Ein internationales Forschungsteam an den Leibniz Forschungslaboratorien für Biotechnologie und künstliche Organe (Lebao) der Medizinischen Hochschule Hannover wiederum entwickelt eine Therapie, bei der beschädigtes Gewebe mithilfe von biotechnologisch hergestellten Herzmuskelzellen repariert werden soll.

Lesetipp: Medizinische Implantate werden zu eingepflanzten Lebensrettern

Und an der TU Graz produzieren österreichische Forschende biokompatible Mikrofasern schneller und kostengünstiger als bisher, um die Produktion von Eigenhaut und Organen deutlich zu beschleunigen. Doch Niere, Herz und Lunge aus der Retorte wirklich zum Leben zu erwecken, das gelingt der Forschung noch nicht.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit