Videokommunikation 03. Nov 2022 Von Gerhard Kafka

Avatare in 3D: Wie 5G und 6G der Holografie zum Durchbruch verhelfen könnten

Virtuelle Meetings finden künftig in der dritten Dimension statt – privat wie beruflich. 5G und die Nachfolgetechnologie 6G könnten der holografischen Kommunikation einen Schub geben.

Hologramm-Kommunikation vermittelt lebensechte Bilder.
Foto: Ericsson

Kennen Sie Dennis Gábor? Der ungarische Ingenieur erhielt 1971 den Nobelpreis für Physik für seine zukunftsweisenden Ideen und die Erfindung der Holografie. Bereits 1947 prägte er den Begriff Holografie bei seinen damaligen Bemühungen zur Verbesserung der Elektronenmikroskopie.

Die Welt durch eine andere Brille verlassen

Viele von uns kennen Hologramm und Avatar bereits aus Filmen und dem Internet. Aber dank moderner Übertragungstechnologien, gepaart mit leistungsfähigen Kompressionsalgorithmen, sind Hologramme heute keine Science-Fiction mehr, vielmehr werden sie schon bald in Form von Videotelefonaten unseren Alltag begleiten.

Der Gesprächspartner steht in 3D live im Raum

Ein lebendiges dreidimensionales Bild eines solchen holografischen Videotelefonats konnten sich Besucherinnen und Besucher der Ericsson Innovation Days im Eurolab in Aachen selbst machen. Lediglich eine handelsübliche Augmented-Reality-Brille (AR) aufgesetzt – schon war der Gesprächspartner in greifbarer Nähe vor einem zu sehen. Und mit einem Schritt zur Seite veränderte sich damit gleichzeitig der Blickwinkel.

Game-Geschäftsführer Falk: Deutschland kann in der Games-Industrie Weltspitze erreichen

Der Gesprächspartner stand also lebendig im Raum und konnte nicht nur frontal, sondern auch von der Seite aus betrachtet werden. Ein wirklich faszinierendes, immersives Erlebnis einer 3D-Kommunikation in Echtzeit. Das in den Raum projizierte Hologramm sieht nicht nur wie die kommunizierende Person aus, sondern sie ist es auch tatsächlich.

Neue Ericsson-Technik: Wie sich 3D-Videotelefonate in Mobilfunknetzen bereits mit heute verfügbaren Geräten kostengünstig führen lassen

Natalya Tyudina und Ali El Essaili erläutern auf den Ericsson Innovation Days 2022 mögliche Anwendungen der holografischen Kommunikation.
Foto: Gerhard Kafka

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik