Von der Akte zur App 25. Jun 2020 Von Jens D. Billerbeck und Fabian Kurmann

Behörden legen Digitalisierungsturbo ein

Deutschland hinkt bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen hinterher. Doch im Konjunkturpaket zur Corona-Krise stehen neue Milliarden bereit, um dies zu ändern.

Foto [M]: PantherMedia/olly18 / PantherMedia/gioiak2/VDIn

Behördengänge von zu Hause aus erledigen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche – das ist das Ziel, dass die öffentlichen Verwaltungen mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) gesetzt bekommen haben. 575 Verwaltungsdienstleistungen sollen demnach bis Ende 2022 digitalisiert werden.

Wie dringlich das ist, hat jetzt die Corona-Pandemie samt Lockdown mehr als deutlich gemacht. In vielen Städten waren die Rathäuser und Bürgerbüros geschlossen oder schränkten den Besucherverkehr drastisch ein. Bisher selbstverständliche Vorgänge wie Passanträge oder Ummeldungen waren für die Bürgerinnen und Bürger plötzlich zu Hürdenläufen geworden.

Abteilung Digitale Verwaltung im BMI

Und bei den Dienstleistungen, die bereits heute digital zu erledigen sind, gingen die Nutzerzahlen durch die Decke. Nur ein Beispiel: Ein privater Dienstleister, der Services rund um die eID, die digitale Identität auf den Personalausweisen, erbringt, registrierte im April laut Bundesinnenministerium (BMI) 110 000 Transaktionen, über 252 % mehr als noch im Februar – vor Corona.

Als „Tritt in den Hintern“ bezeichnete Dorothee Bär, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, die Corona-Krise fränkisch bodenständig. Es hätte keine Pandemie sein müssen, meinte sie im Vorfeld des ersten bundesweiten Digitaltags vergangene Woche, aber den Impuls habe man gebraucht. Jetzt soll der Digitalisierungsturbo eingeschaltet werden. Seit Anfang des Monats gibt es im BMI die Abteilung „Digitale Verwaltung“, die sich nur um dieses Thema kümmert. Im Konjunkturpaket der Bundesregierung sind zusätzliche 3 Mrd. € genau für diesen Zweck vorgesehen. Weitere 300 Mio. € gibt es für die Modernisierung der Register, in denen aktuell hauptsächlich Papierakten lagern.

Den Fokus „Digitalisierung der Verwaltung“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Stellenangebote

HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing"

Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern"

Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion

Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften

W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau"

Landshut
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure (FH/DH) bzw. Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

verschiedene Standorte in Baden-Württemberg
VDI Fachmedien GmbH & Co. KG Unternehmen für Fachinformationen

Chefredakteur (m/w/d) für die Redaktion Bauingenieur

Düsseldorf
DI - Die Ingenieure GmbH

Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM

Ulm
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement"

Düsseldorf
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik gGmbH

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w/m/d) oder Entwicklungsingenieur:in (w/m/d)

Diepholz
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik

Ingelheim
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Informationstechnik