Energiewirtschaft 18. Mrz 2024 Von Stephan W. Eder Lesezeit: ca. 2 Minuten

Bitkom-Studie: Verbraucher wollen digitale Technik für die Energiewende

Wenn es konkret wird bei der Digitalisierung der Energiewende, ziehen die Menschen in Deutschland gerne mit. So steigt das Interesse an Smart Meter, so eine Umfrage des Bitkom. Generell aber fehlt der Durchblick in der Energiepolitik.

imago images 161765021
Einbau digitaler Stromzähler in Deutschland: Einer neuen repräsentativen Umfrage des Bitkom zufolge wollen die Menschen in Deutschland mehrheitlich gerne ein Smart Meter zu Hause haben. Doch noch immer sind die digitalen Zähler eher Ausnahmefälle.
Foto: IMAGO/Rainer Weisflog

Digitalisierung gilt beim Digitalverband Bitkom als wichtiger Schlüssel für die Energiewende in Deutschland: „Für eine erfolgreiche Energiewende ist die Digitalisierung entscheidend. Nur mit Smart Grids kann die Energie aus Sonne und Wind mit hohen und zugleich wechselhaften Verbräuchen durch E-Autos oder Wärmepumpen ausbalanciert werden“, sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann bei der Vorstellung einer repräsentativen Studie. Danach bewertet das auch die Bevölkerung so: Eine große Mehrheit (83 %) sieht in der Digitalisierung eine Chance für die Energiewende – 9 Prozentpunkte mehr als bei der Umfrage 2023, da waren es 74 %.

Interesse an Smart Metering seit Einführung deutlich gestiegen

Der Umfrage zufolge ist das Interesse an der digitalisierten Verbrauchserfassung über ein Smart Meter und dem Smart-Meter-Gateway erneut gestiegen. 2020, zur offiziellen Markteinführung der Geräte in Deutschland, hätten sich 36 % der Menschen in Deutschland offen gegenüber dieser Technologie gezeigt, so der Bitkom, jetzt seien es 63 %. „Smart Meter sind der Schlüssel für eine nachhaltige, digital gesteuerte Energieversorgung“, so Hartmann.

Persönliche Energiewende braucht eine App

Generell wünschen sich die Befragten mehrheitlich, möglichst einfach den digitalen Durchblick auch über ihr persönliches Energieverhalten zu bekommen. „Drei Viertel der Verbraucher oder der Befragten wollen Jagd auf ihre Stromfresser machen“, weiß Hartmann. Sie wollen konkret die Verbräuche von Einzelgeräten identifizieren. Eine entsprechende App auf Smartphone oder Tablet interessiert 59 %, aber erst 2 % haben sie installiert.

Smart Metering: Roll-out kommt tatsächlich an den Start

Auch wenn 18 % eine solche App nicht nutzen wollen und 16 % generell keine Apps nutzen, so zeigt dies eine Offenheit gegenüber Smart-Home-Technologien, die ja zusammen mit einem Smart Meter diese Daten überhaupt erst zur Verfügung stellen können. „Wer gezielt bei viel verfügbarer erneuerbarer Energie die Waschmaschine anstellt oder das E-Auto lädt, betreibt aktiven Klimaschutz und leistet einen Beitrag zur Energiewende“, lobt Hartmann. Auf der anderen Seite sind auch die Hausbesitzer gefragt, auf Basis digitaler Technologien der Gebäudeautomation die Energie- und Prozesseffizienz im Gebäude zu verbessern. „Mithilfe der Digitalisierung können wir effizienter auf erneuerbare Energien umsteigen und die Energiewende sehr schnell und sehr wirksam vorantreiben.“

Drei Viertel befürchten Hackerangriffe aufs Stromnetz

78 % der Befragten der Bitkom-Studie haben Sorge, dass Hacker ein digitalisiertes Stromnetz lahmlegen könnten. Gut die Hälfte fürchtet die Gefahr eines Blackouts. Zwar gilt das deutsche Stromnetz als eines der zuverlässigsten der Welt, aber, so Hartmann: „ Energieversorger müssen sich angesichts anhaltender Warnungen vor Cyberattacken besonders schützen. Die IT-Sicherheit muss weiter gestärkt werden, um frühzeitig Angriffe auf kritische Infrastrukturen erkennen und abwehren zu können.“

93 % haben keinen Durchblick mehr bei energiepolitischen Maßnahmen

Zugleich aber fehlt den Befragten die politische Leitlinie bei der Energiewende, so ein Ergebnis der Bitkom-Umfrage: 93 % haben das Gefühl, bei der Energiepolitik nicht mehr durchzublicken. 85 % fordern, dass es dauerhaft stabile und verlässliche Rahmenbedingungen brauche. 68 % bewerten das Tempo der Energiewende aber dennoch als zu langsam, 14 % als genau richtig. 61 % stimmen der Aussage zu, dass es für die Energiewende möglichst viele Haushalte mit Solaranlagen, Heimspeichern, E-Autos und Wärmepumpen brauche.

Bitkom: Wie Digitalisierung den Klimaschutz voranbringen kann

Hartmann betonte: „Digitale Infrastruktur hilft uns bei der Energieeffizienz und bei der Nachhaltigkeit.“ Daher fordert er, dass „niedrig investive digitale Maßnahmen in die Förderprogramme mit aufgenommen werden sollten, denn der Gebäudebestand in Deutschland braucht mehr Digitalisierung.“ Auch die Energiewirtschaft müsse da mehr tun – insbesondere die für den Smart-Meter-Betrieb zuständigen Messstellenbetreiber. Die sollten „nicht erst warten, bis sie verpflichtet sind“. Es kämen immer mehr Anwendungsfälle, daher sollte das Smart-Meter-Roll-out beschleunigt werden.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik