Drucker 10. Mrz 2022 Von Thomas Jungbluth

Drucken mit Glanz und Gloria

Auf das Besondere kommt es an, egal ob im Heimbüro oder im kleinen Unternehmen – die Drucker und Multifunktionsgeräte in dieser Übersicht bieten für jeden Anwendungszweck das gewisse Extra.

Glanzvolle Ergebnisse


Foto: Brother

Der Brother HAK-100 fällt aus der Reihe, denn er veredelt Druckerzeugnisse durch Folien mit leuchtendem Metallic-Überzug. Zunächst gibt es die in Gold und Silber, aber weitere Folien in anderen Farben (Rot, Blau, Grün, Türkis, Roségold und Kupfer) sind in Vorbereitung. So viel Edles hat seinen Preis: Etwa 3450 € ruft der Hersteller für das Gerät auf. Doch wer Urkunden, Grußkarten oder andere besondere Druckerzeugnisse gestaltet, dem wird das Ergebnis die Investition wert sein – normale Druckfarben, egal ob Laser oder Tinte, bekommen diesen Glanzeffekt niemals hin. Zudem ist das Gerät auch flexibel in der Wahl der Druckmedien – bis zu 350-g/m2-Papier in verschiedensten Formaten bis DIN A4 lässt sich bedrucken.

Kleiner Drucker, großer Tank


Foto: Canon

Wenn große Mengen farbiger Dokumente preisgünstig gedruckt werden sollen, kommt der Canon Maxify GX5050 (ca. 460 €, ab April 2022) ins Spiel. Der kompakte Drucker bietet Flaschennachfüllung für die Tinte. Aus einem vollen Flaschensatz verspricht Canon bis zu 14 000 Farbseiten oder 6000, wenn nur in Schwarz-Weiß ausgegeben wird. Ein „Sparsam-Modus“ streckt diese Werte auf das Anderthalbfache (21 000 Farbseiten/9000 sw). Die Pigmenttinte ist wisch-, wasser- und markerfest. Der Drucker schafft Geschwindigkeiten von 24 Seiten/min – das entspricht dem, was auch Laserdrucker bieten.

Tinten-Arbeitstier


Foto: Epson

Der Epson Workforce Pro WF-4810DEWF ist ein Tintenmultifunktionsgerät für das DIN-A4-Format. Die Scaneinheit liest Dokumente auf Wunsch auch beidseitig ein, und der Tintendruck erfolgt mit wischfesten Tinten, die in Wechselpatronen mit hoher Kapazität untergebracht sind. Schwarz-weiß druckt der Epson 25 Seiten/min, in Farbe sind es 9 Seiten/min. Sind die Dokumente doppelseitig, liegen die Werte bei 16 Seiten/min bzw. 9 Seiten/min. Blätter können bis zum Rand bedruckt werden. Drucken und Scannen kann man mit PCs (sogar von Windows XP aus) sowie mit mobilen Geräten. Standardmäßig kommt der Drucker mit zwei Kassetten, in die dann unterschiedliche Druckmedien geladen werden können.

Toner aus der Tube


Foto: HP

Tintendrucker mit Nachfüllung über Flasche sind beliebt. HP adaptiert das System jetzt auch für Laserdrucker. Die etwa 400 € teuren „Neverstop“-Geräte haben eine einfach nachfüllbare Laserkartusche auf Patronenbasis. Bei den neuen Laserjet-Tank-Modellen wird der Toner aus einer Tube in nur 15 s in den Drucker abgelassen – bis zu 2500 Seiten Reichweite hat eine solche Füllung. HP verspricht bis zu 90 % weniger Müll als bei klassischen Tonerkartuschen. Farbe ist mit diesem System noch nicht möglich. Der HP Laserjet Tank MFP 2600s wurde bisher in den USA vorgestellt – Preise sowie Verfügbarkeit wurden noch nicht genannt.

Klein und stark


Foto: Kyocera

Für Büroaufgaben, bei denen es auf Lasertechnologie ankommt, bietet Kyocera jetzt den MA2001. Für ca. 260 € erhält die Anwenderin ein Multifunktionsgerät mit Monochrom-Druckeinheit mit 1200 dpi Auflösung sowie einen 600-dpi-Farbscanner. Den MA2001 gibt es nur mit USB- sowie mit WLAN-Schnittstelle (ca. 10 € Aufpreis). Letzterer kann auch über eine App von mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets angesprochen werden. Der Scanner ist ohne Einzug und der Drucker bietet nur eine manuelle Duplexfunktion. Die Ausgabegeschwindigkeit liegt bei 20 Seiten/min, die Trommel muss erst nach 10 000 Druckseiten getauscht werden. Dies macht den MA2001 zu einem budgetschonenden Drucker.

Mit oder ohne Scanner


Foto: Xerox

Xerox stellt seine Mittelklasse neu auf: Das Multifunktionsgerät C315 (ca. 480 €) sowie der scannerlose C310 (ca. 320 €) stammen aus der Lexmark-Produktion. Sie können nicht nur über USB-Kabel oder Netzwerk vom Computer aus drucken, sondern auch PDF- oder Office-Dateien von einem USB-Stick. Farbdrucke sind mit 33 Seiten/min möglich. Das Gerät lässt sich auf bis zu drei Kassetten mit insgesamt 1350 Blatt Papier erweitern. Scannen funktioniert beim C315 beidseitig (wenn auch mit Blattwenden), und er produziert dabei auch PDFs.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik