OMR Festival in Hamburg 08. Mai 2024 Mélanie Voisin Lesezeit: ca. 2 Minuten

Aleph Alpha Gründer will Betriebssystem für generative KI anbieten

Sein Start-up gilt als Hoffnungsträger im Bereich der generativen Künstlichen Intelligenz (KI) in Deutschland: Im Rahmen der Digital- und Marketingmesse OMR in Hamburg verriet Gründer Jonas Andrulis seine nächsten Pläne für Aleph Alpha und erklärt, warum Deutschland jetzt schnell sein muss.

Aleph-Alpha-Gründer Jonas Andrulis gehört zu den führenden Köpfen im KI-Business weltweit - auf der OMR-Digitalmesse verriet er seine Pläne für Aleph Alpha.
Foto: IMAGO/Future Image

Der Wirtschaftsingenieur begrüßt die aktuelle Entwicklung von trainierten Sprachmodellen. Als Grundlage für nachhaltige Geschäftsmodelle sieht er sie jedoch nicht. Er setzt mit seinem Unternehmen daher eher auf die Anwendungsfelder von KI und möchte mit Aleph Alpha hier bald den nächsten Schritt gehen.

Das OMR-Festival hat sich in den letzten Jahren als welweit größte Digital- und Marketingmesse etabliert. Dieses Jahr war neben Wirtschaftsminister Robert Habeck (im Foto) auch Superstar Kim Kardashian dabei. Foto: IMAGO/Chris Emil Janßen

Standardaufgaben in Büros werden von KI erledigt

Das Arbeitsleben wird sich in den nächsten Jahren radikal verändern, wobei vor allem Bürojobs betroffen sein werden. Das sieht Andrulis nicht kritisch, im Gegenteil: „Die meisten Bürojobs sind wenig inspirierend, also Standard-Mist. Ich bin überzeugt, dass wir in ein paar Jahren mit ähnlichem Schauder auf die heutige Büroarbeit zurückblicken werden, wie wir auf die harte körperliche Arbeit nach der ersten industriellen Revolution geschaut haben.“ Er vergleicht dabei die Chance, die KI mit sich bringt, mit einer Kettensäge, die dem Menschen das Fällen eines Baums abnimmt.

Angesichts des demografischen Wandels in Europa sei die Entwicklung sogar zu begrüßen: „Wenn wir es nicht schaffen, unsere Arbeitswelt zu transformieren, werden wir arbeitsunfähig“, so Andrulis. Mit künstlicher allgemeiner Intelligenz könne 50 % der Arbeit, die heute von Menschen erledigt werde, von KI übernommen werden.

Künstliche Allgemeine Intelligenz bis 2030

Mit künstlicher allgemeiner Intelligenz (AGI) ist ein Programm gemeint, das in Zukunft die Fähigkeit besitzen wird, jede intellektuelle Aufgabe zu verstehen oder zu lernen, die ein Mensch ausführen kann. Laut Vorhersage der Open Philanthropy wird es bis 2030 eine künstliche allgemeine Intelligenz geben. „Es ist letztlich unausweichlich, dass die KI intelligenter wird als der Mensch“, so Andrulis.

Gefährlich an der KI sei seiner Meinung nach, lediglich „die Kontrolle über die Zukunft an andere abgeben.“ Deshalb möchte er mit Aleph Alpha den Standort Deutschland stärken.

Der deutschen Politik wirft er vor, das Thema zu verschlafen und vergibt auf dem Gebiet der KI die schulische Note 5. „Wir müssen mehr tun, wenn wir eine künstliche allgemeine Intelligenz entwickeln wollen, als das Nachmachen von Standardaufgaben.“

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Die KI kann nur vom Menschen trainiert werden

Laut Andrulis sind daher Geschäftsmodelle nicht nachhaltig, die darauf basieren einfach Sprachmodelle zu trainieren. Das Entstehen einer Super-KI, wie die künstliche allgemeine Intelligenz auch tituliert wird, ist nur möglich, wenn der Mensch sie auch so trainiert. Andrulis erklärt: „Es gibt einen Grund, warum Scale gerade einen Milliardenumsatz macht – sie setzen Leute ein, die Texte schreiben und labeln und perfekte Antworten vorgeben. Die Trainingsdaten werden manuell geschrieben – gemäß der ideologischen Vorgaben der Hersteller.“ Genau das könnten sich die Systeme nicht allein aneignen.

Mit Aleph Alpha möchte er sich vor allem auf die Anwendungen der KI konzentrieren. Auf der OMR-Bühne verrät er seine neuesten Pläne: „Eine Technologie, die generative KI nutzt und Innovationen einbringt“, eine Art „Betriebssystem für generative KI“.

Das OMR-Festival existiert seit 2011 und gilt mittlerweile als eine der größten Digital- und Marketingmessen Europas. Macher und Entscheider von Unternehmen sprechen in den Messehallen über erfolgreiche Digitalmarketingstrategien und vernetzen sich. 

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik