IT-Sicherheit 31. Okt 2022 Von Uwe Sievers

Schutz kritischer Infrastruktur im Fokus der Politik

Schon bisher müssen Kritis-Betreiber zahlreiche Vorgaben erfüllen. Neue Maßnahmen betreffen die IT-Security, aber gegen Sprengstoff und durchtrennte Kabel hilft das kaum.

Zu kritischen Infrastrukturen zählt auch der Verkehr: Anfang Oktober wurden Kommunikationsleitungen bei der Deutschen Bahn durchtrennt – und das legte zahlreiche Züge im Westen und Norden Deutschlands lahm.
Foto: 2022 Getty Images/Sean Gall

Kabelsabotage sorgt für gravierende Ausfälle. In der letzten Woche traf es Internet-Glasfaserkabel in Südfrankreich, zuvor Kommunikationsleitungen bei der Deutschen Bahn. Während der Anschlag in der Gegend von Marseille für Störungen im internationalen Datenverkehr sorgte, fielen durch die Sabotage bei den Bahnleitungen reihenweise Züge im Westen und Norden Deutschlands aus.

Wie die DDR Anschläge auf die kritische Infrastruktur plante

Kritische Infrastrukturen: Hohe Professionalität bei den Sabotageakten

Gezielt hatten die Täter oder Täterinnen die redundant ausgelegten Kommunikationsnetze an den beiden Standorten Herne und Berlin ausgewählt und zeitgleich durchtrennt. In Marseille wurden gleich an drei Stellen Kabel durchgeschnitten. Hintergründe zu den Akteuren dürften erst nach Abschluss der Ermittlungen bekannt werden. Doch die Einzelheiten beider Vorgänge lassen auf eine hohe Professionalität und politische Motive schließen. Diese und weitere Aktionen wie die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines alarmierten Sicherheitsbehörden und Politik. Forderungen nach besseren Schutzmaßnahmen für kritische Infrastrukturen (Kritis) stehen im Raum. Das Thema war auch bestimmend auf der kürzlich zu Ende gegangenen IT-Sicherheitsmesse IT-SA in Nürnberg.

„Es gibt IT-Angriffe auf kritische Infrastrukturen mehrerer Länder“

Sicherheit kritischer Infrastrukturen soll weiter verbessert werden

Laute Forderungen, leise Maßnahmen: In der Folge entwickelte die EU-Kommission einen Fünf-Punkte-Plan, der die Sicherheit der Kritis verbessern soll. Er sieht unter anderem Stresstests, mehr internationale Zusammenarbeit, auch mit der Nato, und einen stärkeren Austausch von Informationen vor. Zuvor präsentierte Bundesinnenministerin Nancy Faeser im Sommer ihre Cybersicherheitsagenda. Sie beinhaltet unter anderem das Ziel, eine „effiziente und klare Aufgabenverteilung in der Cybersicherheitsarchitektur zu schaffen“ und „die deutsche Cyberabwehr massiv auszubauen“.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Informationstechnik