PRODUKTION 01. Dez 2016 Peter Kellerhoff

Die Krux mit der Fertigungstiefe

Volkswagen hat ein Problem mit der Rendite. So machte der Gewinn im Jahr 2014 – also das Jahr vor dem Dieselskandal – gerade einmal 2,5 % des Umsatzes aus.

Die Auslagerung von Entwicklung und Fertigung hat diverse Nachteile für die Automobilhersteller
Foto: panthermedia.net/Moodboard

Zum Vergleich: Konkurrent Toyota kam im selben Zeitraum auf eine Rendite von 8,6 %. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht das Hauptproblem darin, dass VW viel zu viel selbst produziere: „Kein Autobauer hat eine so hohe Fertigungstiefe wie VW.“ Das führe nicht nur zu höheren Kosten, sondern mache VW auch inflexibler als die Konkurrenz. VW stellt u. a. Getriebe, Achsen und auch Sitze her. Teile also, die andere Hersteller sich von Dritten liefern lassen.

Günstiger für Volkswagen wäre es daher, sich dem allgemeinen Trend anzupassen und mehr Komponenten zuzukaufen: Lag die Fertigungstiefe aller deutschen Automobilhersteller im Jahr 1990 noch bei einem Drittel, ist sie im Jahr 2015 auf rund 20 % geschrumpft. Die Vorteile auf Unternehmerseite: weniger Kosten und Kapazitätsbündelung zum Beispiel in Forschung und Entwicklung, flexibles Reagieren auf Nachfrageänderung, geringere Lohnkosten.

Während eine niedrige Eigenfertigungsquote weniger Kapital bindet, steigert eine hohe die Wertschöpfung. Zu den Nachteilen einer geringen Fertigungstiefe gehören jedoch auch tief greifende Einschnitte in bestehende Strukturen, der Verlust von Know-how sowie qualifiziertem Personal und möglicherweise Abhängigkeiten von wenigen Anbietern.

Auf Arbeitnehmerseite sind die Folgen einer geringen Fertigungstiefe ebenfalls zu spüren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das Auslagern von Entwicklung und Fertigung ganzer Autokomponenten an Zulieferer nicht nur mit dem Verlust von gut ausgebildeten Arbeitskräften einhergeht. Viele Zulieferer lassen auch kostengünstiger im Ausland produzieren, ganze Teile der Wertschöpfung wandern aus Deutschland ab.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion