Raumfahrt 02. Jun 2022 Von Stefan Asche Lesezeit: ca. 4 Minuten

Airbus will Fabriken im Weltall aufbauen

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus will schon 2023 Metallteile auf der ISS herstellen – per 3D-Druck. Wenig später sollen Roboter erste Fabriken auf dem Mond sowie riesige Konstruktionen im Orbit aufbauen.

Airbus will riesige Kostruktionen im All von Robotern aufbauen lassen - etwa Reflektoren.
Foto: Airbus

Die nächste Produktionsfabrik von Airbus entsteht vielleicht weder in Europa noch in den USA. Sondern im All! Was nach Science Fiction klingt, ist gar nicht mehr so weit weg. Schon im nächsten Jahr soll die Vision zur Realität werden – zumindest in ersten Schritten. Dann nämlich nehmen Astronauten den ersten Metall-3D-Drucker an Bord der Raumstation ISS in Betrieb.

Die Maschine, genannte „Metal3D“, wurde entwickelt von Airbus für die Europäische Raumfahrtagentur ESA. Sie basiert, den ersten Filmen zufolge, auf einem drahtbasierten Auftragsschweißverfahren. Das Metall wird dabei bei bis zu 1200 °C in einem Lichtbogen aufgeschmolzen.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Zukünftige Versionen des Druckers sollen auch Mondstaub oder recycelte Materialien aus ausgemusterten Satelliten verarbeiten können. Laut Airbus könnte der Drucker bis Ende dieses Jahrzehnts auch auf dem Mond eingesetzt werden, um vor Ort Behausungen, Werkzeuge oder Fahrzeuge herzustellen. Hintergrund all dieser hochfliegenden Pläne: Noch immer kostet es ein Vermögen, Material von der Erde in das Weltall zu transportieren.

Airbus will menschliches Gewebe im Weltall züchten

Airbus geht in seinen Plänen sogar noch einen Schritt weiter: Das Unternehmen hat einen Roboterarm entwickelt, der komplexe Montagearbeiten in Schwerelosigkeit ausführen kann.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Er soll beispielsweise Satelliten, Raumschiffe oder seinesgleichen reparieren. Und er soll gigantische Strukturen aufbauen können – etwa Teleskope, deren Signale den gesamten Erdball abdecken könnten.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Das Müllproblem im Weltall

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt