Kimapolitik und Corona 19. Mrz 2020 Von Stephan Eder, Thomas A. Friedrich und André Weikard

Green Deal der EU: Große Pläne in schweren Zeiten

Mit einem Schulterschluss, einem Pakt und sehr viel Geld will die EU die Staatengemeinschaft fit für das Pariser Klimaabkommen machen. Die Corona-Krise dürfte auch hier Bremsspuren hinterlassen.


Foto: PantherMedia/ Garsya

Als EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 6. März ihre ersten 100 Tage im Amt resümierte, da verwies sie vor allem auf ihr wichtigstes Projekt, den „Green Deal“ für mehr Klimaschutz. Kernanliegen dieses Pakts: die EU fit machen, um die Ziele des Pariser Weltklimavertrags erreichen zu können.

Ein „klimaneutrales“ Europa 2050 verspricht der Green Deal. Aber in dem am 4. März vorgelegten ersten Entwurf eines EU-Klimaschutzgesetzes war nicht ersichtlich, wie das gehen soll. Denn eines scheint klar: Die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 %, verglichen mit dem Stand von 1990, reicht dafür nicht aus. 50 % bis 55 % werden diskutiert. Die schwedische Fridays-for-Future-Initiatorin Greta Thunberg, von der EU-Kommission extra zur Vorstellung des Gesetzes nach Brüssel eingeladen, resümierte: „Dieses Klimagesetz ist eine Kapitulation.“

Riesiger Kraftakt

Eine Kapitulation beim Green Deal könnte allerdings anders aussehen als bisher gedacht. Der ist nämlich ein riesiger Kraftakt, 1 Billion € muss dafür langfristig aufgebracht werden. Jetzt gibt es ohnehin in der EU einen Streit, wie viel Geld die Mitgliedstaaten für den kommenden Finanzrahmen von 2021 bis 2027 locker machen müssen. Dazu kommen nun noch die massiven Finanzhilfspakete, die derzeit die EU-Staaten für ihre von der Corona-Krise geschüttelten Volkswirtschaften schnüren.

Trotzdem will man am Green Deal festhalten, wie die französische Nachrichtenagentur AFP auf Nachfrage bei der EU-Kommission am Dienstag erfuhr. „Während unser unmittelbarer Schwerpunkt auf der Bekämpfung von Covid-19 liegt, arbeiten wir weiter an der Umsetzung des europäischen Green Deal“, so eine Sprecherin. Die Klimakrise sei nach wie vor Realität und erfordere „unsere ständige Aufmerksamkeit und Bemühungen“.

Den Fokus „Green Deal“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Diehl Aerospace GmbH

Technischer Projektleiter Verifikation (m/w/d)

Nürnberg
Fachhochschule Dortmund

Professor*in (w/m/d)

Dortmund
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt