Intelligente Werkstoffe 09. Feb 2023 Von Jörn Schumacher

Terminator-Metall: Mal fest und mal flüssig

Eine Forschungsgruppe aus Pittsburgh hat ein Metall entwickelt, dass unter Magneteinwirkung seine Aggregatzustände wechselt. Klingt nach den Terminator-Filmen, lässt sich aber womöglich ganz handfest in der Medizin nutzen.

T-1000 aus den Terminator-Filmen kann sich verflüssigen, um zum Beispiel durch Gitterstäbe zu laufen. Forschende aus Pttsburgh waren scheinbar im Kino: Sie stellten diese Szene mit ihrem wandelbaren Metall nach.
Foto: CBS via Getty Images

Um der Welt zu zeigen, was ihr neu entwickeltes Material so alles kann, haben die Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh ein Video gedreht. Zu sehen ist zu Beginn ein kleiner Käfig, in dem eine Figur „gefangen“ ist. Könnte auch Lego sein, aber diese 1 cm große einsitzende Gestalt ist aus 50 mg Metall. Als nächstes schmilzt die Figur und entkommt auf diese Weise aus der Zelle. Am Ende des Videos steht sie vor der Zelle, wieder im festen Zustand.

Video zum Projekt: Ein bisschen geschummelt

Das Video ist ein Kino-Zitat: In den Terminator-Filmen entkommt der Schwarzenegger-Antagonist T-1000 auf ähnliche Weise aus einer Zelle. Und man habe auch ein bisschen geschummelt, gab der Forscher Carmel Majidi gegenüber VDI nachrichten zu. Das Metall lässt sich zwar nach dem Schmelzen verfestigen. Allerdings nimmt es dabei nicht seine ursprüngliche Form ein: Es verfügt nicht über ein Formgedächtnis. Hier wurde der erstarrte Klumpen zu einer neuen Figur gegossen. „Diesen Schritt zeigen wir im Video nicht. Zugegeben, wenn man nur das Video sieht, ist das missverständlich“, sagt Majidi.

Was so spielerisch daherkommt, könnte trotzdem ganz handfeste Anwendungen ermöglichen, zum Beispiel im Bereich der Medizin. Eine weitere mögliche Anwendung sehen die Forscher in einer „universellen Schraube“, die je nach Bedarf erst an ihrem jeweiligen Einsatzort der Mutter entsprechend geformt wird.

Größter Auftrag der Firmengeschichte: Anlagenbauer SMS baut wasserstoff-basiertes Stahlwerk in Schweden

Phasenübergang: Schalten durch magnetische Induktion

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com frei
  • 4 Wochen kostenlos
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Kiel

W2-Professur für Nachhaltige Materialien und smarte Digitalisierung

Kiel
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) Cyber-physische Systeme in der Industrie

Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) Leichtfahrzeuge und Fahrzeugkonstruktion

Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) Umformtechnik und Simulation von Fertigungsprozessen

Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur (W2) Schienenfahrzeugtechnik

Nürnberg
Max-Planck-Institut für biologische Intelligenz

Ingenieur*in für Versorgungs- / Gebäude- / Energietechnik

Martinsried
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in für das Lehrgebiet "Entwicklung mechatronischer Systeme"

Esslingen am Neckar
Badische Stahlwerke GmbH

Projektleiter (m/w/d) Maschinenbau / Anlagenbau

Kehl
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Nachhaltigkeit und Konstruktion (W2)

München
Aluminium Deutschland e.V.

Referent Technologie Forschung Standards (m/w/d)

Düsseldorf
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Werkstoffe