Mittelstand 14. Okt 2022 Von Sabine Philipp Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die Energiekrise macht Contracting attraktiv

Für Mittelständler und Ingenieure mit Know-how in den Sparten Gebäudetechnik und Energiemanagement eröffnet die Energiekrise ein Geschäftsmodell: Sie können ihr Wissen anderen zur Verfügung stellen und zum Contractor, also zum Planer und Betreiber von Heizanlagen werden oder die Stromversorgung ihrer Kunden optimieren.

Wegen der hohen Energiepreise setzen Unternehmen vermehrt auf die Optimierung ihrer Anlagen durch spezialisierte Contractoren. Im Bild zu sehen ist die Inspektion der Technikzentrale einer als Passivhaus gebauten Schule in Brandenburg.
Foto: Rainer Weisflog

Wenig Erfahrung und von null auf 100 starten? Für Unternehmen, die zum Contractor – also zum Dienstleister für Energieversorgung – werden wollen, ist das eine besonders schlechte Idee. Auch Firmen, die auf den schnellen Gewinn aus sind, sollten nach Meinung von Volker Schmees lieber die Finger von diesem Geschäftsmodell lassen. Denn die Thematik sei sehr vielschichtig und bedürfe einer intensiven Vorbereitung, so der Referent für Politik bei Vedec – Verband für Energiedienstleistungen, Effizienz und Contracting e. V. Beim Contracting baut, betreibt und finanziert ein Contractor Anlagen zur Energieversorgung. Die Nutzer beziehen die Produkte wie Wärme über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren. Beim Energiesparcontracting, das sehr viel seltener ist, wird eine bestimmte Ersparnis garantiert.

„In der Praxis wird Contracting von klassischen Energiedienstleistern, Stadtwerken, KMU, Großunternehmen, Wohnungsbaugesellschaften und sogar von kleinen Heizungsbauern umgesetzt“, so Schmees. Rein ingenieurbetriebene Unternehmen wie Ingenieurbüros seien hingegen selbst weniger als Contractor aktiv, sondern als Partner von Contractoren. „Sie kümmern sich z. B. um die Kalkulation und Wirtschaftlichkeitsberechnungen, unterstützen bei möglichen Förderprogrammen und Antragsverfahren, beraten bei der Ausschreibung von Contractingprojekten oder erstellen Primärenergiefaktor-Bescheinigungen.“

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Finanzen