Gründungsfinanzierung 13. Sep 2022 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Start-ups greifen ungern auf Fremdfinanzierung zurück

Deutsche Gründer und Gründerinnen gehen bei der Finanzierung äußerst konservativ vor. Meist bilden eigene Ersparnisse das finanzielle Rückgrat des Unternehmens. Kredite und Fördermittel nehmen viele auch in der Wachstumsphase nicht in Anspruch.

Deutsche Start-ups gehen selten mit Krediten ins Risiko. Sie finanzieren ihr Wachstum lieber stetig aus Erträgen.
Foto: PantherMedia / 936+_+

Dass bei einer Gründung häufig eigene Ersparnisse eingebracht werden, verwundert nicht. Wie viele Gründer aber ohne finanzielle Unterstützung durch Fördermittel, Kredite oder Teilhaber auskommen, schon eher. Eine Umfrage von Baulig Consulting unter 300 Personen, die in den vergangenen fünf Jahren ein gewerbesteuerpflichtiges Unternehmen gegründet haben, kommt zu dem Ergebnis, dass nur rund ein Drittel (32 %) der Gründungen mithilfe klassischer Darlehen verwirklicht wurde. Förderdarlehen wurden sogar nur von jedem vierten Start-up (26 %) in Anspruch genommen. Inkubatoren oder Business Angels kamen gar nur in 2 % der Fälle zum Zuge. Dagegen stützt sich die Mehrzahl der Jungunternehmer auf eigene Ersparnisse (81 %) oder Darlehen von Familie und Freunden (16 %).

id=attachment_ align=alignnone width=980

Warum es jetzt Zeit ist, die Gewerbeimmobilie zu verkaufen und anschließend zu mieten

Diese Tendenz zeigt sich, wenn auch etwas abgeschwächt, auch bei kapitalintensiveren Gründungen. Selbst bei den Unternehmen, die Umsätze von 500 000 € und mehr erwirtschaften, ist nur in 38 % der Fälle eine Bank als Geldgeber im Spiel, Darlehen über eine Förderbank, etwa die KfW, spielen für 31 % der Unternehmen aus dieser Gruppe eine Rolle.

Politische Risiken bedrohen den Export – staatliche Hermesdeckungen sind in Zeiten globaler Handelskriege gefragt

Die durchschnittliche Eigenkapitalquote in den Gründungen der Befragten liegt demnach auch bei stattlichen 69 %. Dieser Wert bleibt auch in der Wachstumsphase erhalten. Statt über Fremdfinanzierung das Wachstum zu beschleunigen, finanzieren sich 46 % der Unternehmensgründungen im vierten und fünften Jahr ihres Bestehens aus dem operativen Cashflow. Auf Bankdarlehen greift laut Umfrage nur jedes vierte Start-up (24 %) zurück.

Zu den vollständigen Umfrageergebnissen gelangen Sie hier

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Finanzen