Handelspolitik 17. Okt 2022 Von Thomas A. Friedrich Lesezeit: ca. 4 Minuten

USA schließen Europäer von Milliardensubventionen für Maschinenbau, Wasserstoff und erneuerbare Energien aus

Der jüngst in den USA beschlossene „Inflation Reduction Act“ zementiert die „America First“-Politik Donald Trumps und benachteiligt europäische Firmen massiv.

Joe Bidens Programm zu Bekämpfung der Inflation sieht Subventionen u a. in erneuerbare Energien vor – aber nur für US-amerikanische Firmen.
Foto: PantherMedia / rommma

„Das Klima der Beziehung hat sich deutlich verbessert unter der Regierung Biden“, umschreibt der Vorsitzende des Ausschusses für Internationalen Handel (Inta) im Europäischen Parlament (EP), Bernd Lange (SPD), im Gespräch mit VDI nachrichten den Status quo in den transatlantischen Beziehungen. Es sei gelungen, in einigen Streitpunkten zumindest eine Friedenszeit einzuführen. „So gibt es keine weitere Eskalation im Subventionsstreit Airbus gegen Boeing und auch die illegalen Zölle auf Stahlprodukte aus Europa sind für zwei Jahre ausgesetzt.“ Positiv sei ebenso der konstruktive Dialog über die Zusammenarbeit im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) und auch über die Stärkung von Arbeitnehmerrechten im internationalen Handel. „Allerdings muss man festhalten, dass eindeutig nach wie vor nationale Interessen das dominierende Element für Entscheidungen sind“, fasst der EP-Berichterstatter für die Handelsbeziehungen EU-USA zusammen.

Subventionen nur für US-Unternehmen

Der jüngst beschlossene Inflation Reduction Act (IRA) sieht unter anderem milliardenschwere Steueranreize für den Ausbau erneuerbarer Energiequellen in den USA vor und verhängt eine Mindeststeuer von 15 % für Konzerne, die mehr als 1 Mrd. $ Gewinn machen.„Durch Local-Content-Bestimmungen in zentralen Industriesektoren wie Automobil, Batterien, Wasserstoff, Maschinenbau und erneuerbaren Energien werden europäische Hersteller allerdings praktisch ausgeschlossen“, erklärt Bernd Lange.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik