Produktpiraterie im Maschinenbau 2020 08. Mai 2020 Von Martin Ciupek

Studie verzeichnet Rekordwerte bei Plagiaten

Drei von vier Unternehmen im Maschinenbau sind inzwischen von Produktpiraterie betroffen. Zu dem Ergebnis kommt der Branchenverband VDMA in seiner alle zwei Jahre durchgeführten Studie.

Plagiate im Maschinenbau: Einzelne Komponenten wie Kugellager werden besonders oft kopiert. Aber auch ganze Maschinen werden nachgebaut.
Foto: PantherMedia / KPixMining

Auf jährliche 7,6 Mrd. € ist der Schaden durch Produkt- und Markenpiraterie im deutschen Maschinen- und Anlagenbau laut dem Branchenverband VDMA in Frankfurt am Main inzwischen gewachsen. Zu dem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Produktpiraterie 2020“. Alle zwei Jahre erhebt die Branchenvereinigung diese Zahlen. 2018 lag der angegebene Schaden noch bei 7,3 Mrd. €.

Gefahr für Arbeitsplätze und Maschinenpersonal

Der Umsatzverlust gefährdet nicht nur Arbeitsplätze bei den deutschen Herstellern. „Erschreckend dabei ist, dass 57 % der Unternehmen von Fälschungen berichten, die eine Gefahr für die Anlage darstellen“, verdeutlicht Steffen Zimmermann, Leiter VDMA Competence Center Industrial Security. Er mahnt: „Das zeigt, dass es sich bei Plagiaten nicht um Kavaliersdelikte handelt, denn der Betrieb von gefälschten Maschinen oder Anlagen mit gefälschten Komponenten kann eine echte Gefahr für den Bediener bedeuten.“

Gut drei Viertel (74 %) der befragten Unternehmen gaben laut der aktuellen Studie an, von Produktpiraterie betroffen zu sein. Bei Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern erreichte dieser Anteil sogar 90 %. Beide Zahlen markieren laut VDMA, der die Studie beim Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (Aisec) in Auftrag gegeben hatte, neue Höchstwerte. Das macht sich auch bei der „gefühlten Bedrohung“ durch Fälscher bemerkbar. Zimmermann dazu: „War dieser Wert zuletzt auf 39 % gesunken, so sprachen nunmehr 52 % der Befragten von einer Zunahme des wahrgenommenen Bedrohungsniveaus.“ Am meisten gefälschte Maschinen und Komponenten beklagt die Branche in China (61 %). Aber auch in Deutschland (19 %) und Russland (12 %) wird der Handel mit Plagiaten beklagt.

Auftraggeber sind schwer zu belangen

Der größte Teil der befragten Maschinenbauunternehmen sieht Wettbewerber als Auftraggeber für Plagiate (72 %). Zudem werden Geschäftspartner wie Kunden, Zulieferer oder Joint-Venture-Partner als Ausgangspunkt von Fälschungen gesehen (41 %). Während am häufigsten einzelne Teile gefälscht werden (64 %), liegt der Anteil beklagter Nachbauten ganzer Maschinen mit 40 % der betroffenen Unternehmen ebenfalls hoch. Dagegen scheint die Hoffnung zu sinken, den entstandenen Schaden mithilfe von Klagen vor Gericht erstattet zu bekommen. Lediglich 26 % der befragten Firmen leiten laut der aktuellen Studie überhaupt ein zivilgerichtliches Verfahren ein – gegenüber 39 % vor zwei Jahren. Besonders kleine und mittlere Unternehmen scheinen den Aufwand für Gegenmaßnahmen laut dem VDMA-Sicherheitsexperten Zimmermann zu scheuen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

embeX GmbH

Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d)

Mülheim-Kärlich
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Bachelor (of Science/Engineering) bzw. Diplom-Ingenieur*in (FH) (m/w/d) - Automation und Robotik / Automatisierungstechnik oder ähnliche Fachrichtung

Berlin
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Unternehmen