Arbeitsmarkt 07. Sep 2022 Von Wolfgang Schmitz

„Die Chancenkarte reicht bei der Anwerbung ausländischer Fachkräfte nicht aus“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will den deutschen Arbeitsmarkt für ausländische Fachkräfte attraktiver und den Zugang transparenter gestalten. Thomas Faist ist skeptisch. Der Bielefelder Migrationssoziologe meint, das Angebotspaket müsste dicker sein, als die Offensive des Ministers erahnen lässt.

In den technischen Berufen ist die Fachkräftelücke besonders groß. Die Zuwanderung soll erleichtert und so der Mangel an Fachleuten verringert werden, so Minister Heil.
Foto: imago images/Rupert Oberhäuser

VDI nachrichten: Die Bundesregierung plant eine Reform des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Es würden mindestens 400 000 Fachkräfte pro Jahr hierzulande gebraucht. Die Fachkräfteeinwanderung soll erleichtert werden. Das ist überfällig und auch ein positiver Trend, oder?

Faist: Angesichts der Engpässe unter Fachkräften ist die Reform des entsprechenden Gesetzes und der Durchführungsbestimmungen sicherlich längst überfällig. Im Übrigen kursieren in diesem Politikfeld schon seit über einem Jahrzehnt Zahlen von 300 000 bis 500 000 pro Jahr anzuwerbenden Personen, um den Mangel an Fachkräften abzumildern und die Sozialversicherungssysteme in Zukunft abzufedern.

Wird die von Arbeitsminister Hubertus Heil angekündigte „Chancenkarte“ und das damit verbundene Punktesystem wie angekündigt mehr Transparenz in die Fachkräftezuwanderung bringen?

Die Chancenkarte dürfte tatsächlich mehr Transparenz bei der Anwerbung schaffen. Allerdings ist es unrealistisch zu fordern, dass qualifizierte Arbeitskräfte ihren Lebensunterhalt bis zur Aufnahme einer Arbeit selbst bestreiten müssen. Gerade Arbeiterinnen und Arbeiter in der Metall- und Elektroindustrie kommen in der Regel nicht aus materiell privilegierten Kreisen. Das ist bei der Anwerbung von Arbeitskräften für die verarbeitende Industrie ein wichtiger Gesichtspunkt.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Johann Fischer Aschaffenburg Präzisionswerk GmbH & Co. KG

Ingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Maschinenbau

Aschaffenburg
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Testingenieur Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Elektronikentwickler IIoT Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Virtuelle Produktentwicklung

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Grundlagen der Elektrotechnik

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Strömungslehre und Thermodynamik

Jena
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Wilhelmshaven
Bundesanstalt für Straßenwesen

Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit einem Diplom/Bachelor des Maschinenbaus, der Mechatronik oder der Elektrotechnik

Bergisch Gladbach
Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Elektronik

Lemgo
Universität Ulm

Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt